Technik fördert Einsamkeit: So schalten Sie ab!

Auszeit

Technik fördert Einsamkeit: So schalten Sie ab!

Ganz egal ob Zuhause, oder in der Arbeit - die Technik ist unser treuer Begleiter, immer und überall. Wir haben durch Facebook, Whatsapp, Twitter, Instagram & Co das Gefühl "nie allein zu sein", schließlich findet man mit einem Mausklick alle Freunde und Fremde auf einem Haufen. Trotz allem fördert Technik Einsamkeit.

Energiesauger
Durch das Verwenden von Handy und PC beanspruchen wir immer wieder die gleichen Hirnregionen und fokussieren unsere Wahrnehmung auf die Arbeitstätigkeit. Will man uns etwas mitteilen nehmen wir das meist kaum wahr oder müssen nochmal nachfragen, kleinste Warnsignale des Körpers, wie Durst, Müdigkeit oder Hunger registrieren wir kaum und vernachlässigen uns selbst damit. Das Fatale daran ist: Technik wird nicht müde, Menschen jedoch shcon.

Immer erreichbar!
Nur noch die eine E-Mail lesen, die Nachricht beantworten oder die Neuigkeiten auf der Startseite checken - und schon erstreckt es sich wieder über ein oder zwei Stunden. Doch was lässt sich gegen diese unterbewusste Sucht tun? Alle paar Minuten trudeln neue Nachrichten ein, reflexartig werden die Postfächer immer wieder  gecheckt. Für einen angenehmeren Arbeitsalltag und eine sinnvolle und vor allem bewusste Freizeit können folgende Tipps beim Abschalten helfen:

Bewusst Abschalten 1/5
Planen Sie handyfreie & laptopfreie Zeiten ein
In Phasen des konzentrierten Arbeitens sollten Outlook, Facebook und Co. einfach geschlossen werden, um der verlockenden Ablenkung durch eine neue aufblinkende Mail zu entgehen.
Handy aus dem Schlafzimmer – einen eigenen Schlafzimmerwecker besorgen!

Sprechstunden einführen, um konzentriertes Arbeiten zu ermöglichen.

Für ein adäquates Stressmanagement muss man auch nicht immer gleich zum Psychotherapeuten oder zur Ärztin laufen. Oft reichen ein paar Coachingeinheiten um das Bewusstsein für den gesundheitsförderlichen Umgang mit der Technik in den Vordergrund zu stellen. Mehr Infos dazu gibt es am Institut ibos: www.ibos.co.at oder Dr. Lisa Tomaschek-Habrina, MSc Leitung origo Gesundheitszentren - ibos, salvia, sowhat E: l.tomaschek@origo.at

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum