Nahrungsergänzung bremst Alzheimer

Prävention

Nahrungsergänzung bremst Alzheimer

Bestimmte Nährstoff- und Vitaminkombinationen könnten eine vorbeugende bzw. bremsende Wirkung bei Frühformen von Morbus Alzheimer haben. Darauf verwiesen am Mittwoch bei einer Pressekonferenz österreichische Fachleute, die dazu ein Expertenstatement erstellt haben. Eine durch klinische Untersuchungen nach höchstem Standard nachgewiesene Wirkung eines solchen Mittels stellte sich allerdings nur im Frühstadium ein.

So erkennen Sie Alzheimer-Symptome

130.000 Menschen dement

"Morbus Alzheimer geht uns alle an. Weltweit sind 36 Millionen Menschen betroffen. In Österreich sind 110.000 bis 130.000 Menschen dement. Zwei Drittel aller Pflegeheimbewohner leiden an Demenz. Rund 500.000 Menschen weisen eine leichte kognitive Störung als Vorstadium auf. Die Zahl der Demenzpatienten wird sich in Österreich bis zum Jahr 2050 auf bis zu 270.000 Menschen erhöhen", sagte Antonia Croy (Präsidentin von „Alzheimer Austria“).

Oft zu spät erkannt

Das Problem liegt darin, dass es eine medikamentöse Behandlung von Morbus Alzheimer, diese Krankheit verursacht rund 80 Prozent der Demenzfälle, zumeist erst in der mittleren und in der Spätphase möglich ist. Andreas Winkler, Spezialist von der Abteilung für neurologische Rehabilitation der Klinik Pirwarth: "Heute diagnostizieren wir die Krankheit erst bei ihrem vollen Ausbruch. Da haben wir aber schon 30 Jahre der Entwicklung der Erkrankung für die Prävention verloren." Sinnvoll wäre es, ab dem Beginn jener krank machenden Abläufe im Gehirn zu handeln, welche schließlich zur fortschreitenden Demenz im Vollbild führen.

Frühe Diagnose wichtig

Katharina Pils, die Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie, erklärte, dass es bereits Kriterien für eine frühere Diagnose von Morbus Alzheimer gebe: "Eine frühzeitige und zuverlässige Diagnose der Alzheimer Krankheit ist damit möglich. Sie ist insofern von besonderer Bedeutung, als man davon ausgeht, dass erste pathophysiologische Veränderungen bereits bis zu 30 Jahre vor Beginn eines Demenzsyndroms nachweisbar sind. Präventive Maßnahmen sind also möglich und sinnvoll."

Geistig aktiv bleiben!

Als vorbeugende Maßnahme sei es besonders wichtig, geistig rege zu bleiben und Eigenverantwortung zu übernehmen. Vorbeugen kann man auch durch eine gesunde Lebensweise: ausreichend Bewegung, Vermeidung von Übergewicht und gesunde Ernährung. In den vergangenen Jahren wurden in mehreren klinischen Studien Hinweise dafür gesammelt, dass auch bestimmte Nahrungsergänzungsmittel einen positiven Effekt haben könnten. Zu einem solchen Produkt ("Souvenaid") haben zwölf österreichische Experten ein schriftliches Statement als akkordierte Meinung verfasst.

Andreas Winkler, Spezialist von der Abteilung für Neurologische Rehabilitation der Klinik Pirawarth: "Es gibt fundierte Belege dafür, dass Patienten mit Morus Alzheimer spezielle Ernährungsbedürfnisse haben und eine Substitution spezifischer Nährstoffe dem Verlust von Synapsen (Kontaktstellen der Nervenzellen, deren Verlust mit gestörter Gedächtnisfunktion korreliert, Anm.) und ihrer Funktion entgegenwirken könnte."

Studien
Das neue Nahrungsergänzungsmittel wurde in rigorosen und sonst für Arzneimittelzulassungen notwendigen wissenschaftlichen Studien mit insgesamt rund 1.000 Patienten untersucht. Es enthält eine Kombination aus Nährstoffen (Docosahexaensäure, Eicosapentaensäure, Uridinmonophosphat und Cholin) und weiteren biologischen Kofaktoren (Phospholipide, Folsäure, die Vitamine B, C, E und Selen).

In den Studien zeigte sich bei Patienten im Frühstadium der Alzheimer Demenz nach zwölf Wochen eine Besserung der Gedächtnisleistung bei 40 Prozent der Probanden, welche das Mittel erhalten hatten. In der Placebo-Gruppe waren es nur 24 Prozent. Die positiven Ergebnisse waren auch in Studien mit 24 Wochen Dauer statistisch signifikant.

Die 12 einfachsten Dinge gegen Alzheimer 1/12
Tipp 1 - Knöchel-Check Schlechte Blutzirkulation im Fuß kann auf problematische Gehirnaktivitäten hinweisen.Die Theorie: Die Gesundheit der Blutgefäße im Körper ist überall gleich gut oder schlecht. Ist der Blutfluß im Fuß gestört, ist er es in der Hirnregion ebenso.
Ankle Brachial Index (ABI)
Der ABI ist ein einfacher, nicht-invasiver Test, bei dem das Verhältnis des Blutdrucks in Ihrem Fußknöchel und in Ihrem Arm gemessen wird. Dieses Verhältnis kann auf ein mögliches Gefäßproblem hinweisen.
Tipp 2 – Antioxidant-reiche Lebesmittel Das Gehirn ist geradezu süchtig nach Sauerstoff – es verbraucht gut ein Fünftel des aufgenommenen Sauerstoffs. Wer häufig Früchte und Gemüse verzehrt (>400g / Tag)  hat einen höheren Spiegel an Antioxidantien, niedrigere Anzeichen von oxidativem Stress im Blut und bessere Gehirnleistung als andere Gesunde, die geringere Mengen an Obst und Gemüse verzehren.Top: Himbeeren, Holunderbeeren, Rosinen und Blaubeeren
Tipp 3 – Vorsicht vor schlechten Fetten Die Art der Fette, die Sie zu sich nehmen, verändert  Ihre Gehirnleistung zum Besseren oder Schlechteren.Halten Sie sich fern von gesättigten Fettsäuren, die Gehirnzellen schädigen. Reduzieren Sie vor allem Frittiertes.
Tipp 4 – Hirnleistung erhalten Die Lernleistung sinkt zwischen 30 und 40 Jahren, sodass Lernen schwieriger wird. Bleiben Sie am Ball, lösen Sie Rätsel und lernen Sie neue Sprachen oder lesen Sie sich in neue Themengebiete ein. Lebenslanges Lernen hilft.
Tipp 5 – Schokolade hilft Schokolade enthält mehr Antioxidantien als Obst. Kakao, der wichtigste Bestandteil von Schokolade hat Herz und Gehirn schützende Eigenschaften. Kakaotrinken erhöht den Blutfluss zum Gehirn. Achtung: Weiße Schokolade nutzt gar nicht.
Tipp 6 – Östrogen-Hinweis 68 Prozent der Alzheimerpatienten sind weiblich. Vermutlich schützt  das weibliche Hormon Östrogen bis zur Menopause. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Östrogenzufuhr.
Tipp 7 – Gutes Cholesterin Wer einen hohen Wert an HDL-Cholesterin hat, ist vor Herzinfarkten gewappnet – Das kann auch vorn Gehirnschäden schützen. Es soll Plaques entgegenwirken und entzündungshemmend wirken.
Tipp 8 – Googeln Sie Internet-Recherchen können betagte Gehirne mehr als das Lesen eines Buches stimulieren.
Tipp 9 – Ja zu Kaffee Kaffee soll wie ein Jungbrunnen auf alternde Gehirne wirken. Er ist reich an Antioxidantien – zwei Tassen täglich schaden nicht.
Tipp 10 – Vorsicht vor Untergewicht Unerklärlicher Gewichtsverlust ab 60 Jahren kann ein Anzeichen von Alzheimer sein. Eine Studie hat gezeigt, dass erkrankte Frauen zehn Jahre vor der Alzheimer-Diagnose markant an Gewicht verloren hatten.
Tipp 11 – Rotwein trinken Ein Glas Rotwein täglich könnte gegen Demenz helfen. Alkohol soll entzündungshemmend wirken und das HDL-Cholesterin verstärken. Rotwein weist eine hohe antioxidative Wirkung auf. Trinken Sie in Maßen!
Tipp 12 –  Anzeichen kennen Gedächtnisprobleme sind nicht der einzige Hinweis:
  • Probleme mit der Tiefenwahrnehmung, zum Beispiel wenn Sie ein Glas Wasser greifen möchten es nicht erwischen
  • Schlechte Einschätzung von Entfernungen auf der Straße
  • Puzzeln oder Straßenkartenlesen ist verwirrend
  • Verlust des Geruchssinns
  • Wiederholen der selben Frage immer und immer wieder

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum