Mit  Power ans Ziel

Die neue Formel für mehr Energie

Mit Power ans Ziel

So sehen Siegerinnen aus: Soeben hat Kickboxerin und WAKO PRO World Champion Nicole Trimmel (30) einen weiteren Gipfel ihrer Sportkarriere erklommen – und ihren Profi-Weltmeister­titel verteidigt.

Beschwerden
Diesen Sieg verdankt die Burgenländerin unter anderem professioneller gesundheitlicher Betreuung: Noch vor einem Jahr ging es ihr insbesondere in stressigen Wettkampfzeiten so schlecht, dass sie ihr extremes Training und die Fights nur dank enormer mentaler Stärke durchhalten konnte: „Mir war ständig übel und ich hatte schwere Verdauungsprobleme“, so Trimmel (siehe Talk auf Seite 55).
Sehr belastet. Das Stresspensum der 30-Jährigen ist immer noch enorm: Neben ihrer Karriere als Kickboxerin arbeitet Trimmel auch im Sportreferat der burgenländischen Landesregierung, um die tägliche Turnstunde an den Volksschulen zu promoten. Doch trotz ihres gewaltigen Einsatzes fühlt sich die Weltbeste im Kickboxen so fit wie noch nie. „Das liegt zum einen daran, dass ich meine Ernährung umgestellt habe, auf Bio-Qualität achte und keine Fertigprodukte esse sowie keine Rohkost“, erzählt Trimmel.
Und: Sie hat mithilfe eines speziellen Probiotikums des Instituts Allergosan ihre Verdauungsprobleme in den Griff bekommen. „Es war erstaunlich, wie schnell sich mein Zustand gebessert hat“, so Trimmel. Über Facebook wandte sie sich an das Institut und wurde in der Folge Testimonial des Nahrungsergänzungsmittels, das ihr so geholfen hat.
„Omni Biotic® Power hilft nicht nur Spitzensportlern, sondern allen Menschen, die unter körperlicher und psychischer Belastung stehen“, erklärt die Grazer Allergosan-Geschäftsführerin und Darmexpertin Anita Frauwallner. Sie rät Stress-Belasteten zweimal im Jahr zu einer Kur mit „Omni Biotic® Power“: „Das sind speziell ausgewählte Bakterien, die Entzündungen im Darm reduzieren, die Auswirkungen von negativem Stress ausbalancieren, für mehr Vitalität sorgen und für eine bessere Figur.“

Kickboxen
Die Figur profitiert auch von Kickboxen, das ohne Partner meist als „Tae Bo“ oder „Schattenboxen“ in Fitnessstudios angeboten wird: „Es sorgt für eine starke Mitte, muskulöse Arme und Beine und man verbrennt Fett wie bei einem Intervalltraining“, so Trimmel. Die besten Übungen zum Nachmachen finden Sie links.

Der grosse Madonna-Gesundheits-Talk

Frau Trimmel, Sie sind erneut Profi-Weltmeisterin im Kickboxen. Und das, obwohl es ­ihnen gesundheitlich lange nicht gut gegangen ist…
Nicole Trimmel:
Mir ist es zu Wettkampfzeiten sehr schlecht gegangen, speziell wenn ich im Ausland war. Durch Nervosität und Stress war mir ständig übel und ich hatte Verdauungsprobleme. Ich habe das alles nur durch meine extreme mentale Stärke durchgehalten.
Was haben Sie gemacht, damit es Ihnen besser ging?
Trimmel:
Ein Sportmediziner hat mir das Probiotikum „Omni Biotic® Power“ empfohlen. Ich habe dann vor einem Jahr eine Vitalfeldanalyse gemacht, wo der Körper auf Schwachstellen durchgecheckt wird. Mir war ja gar nicht bewusst, WIE schlecht es mir wirklich gegangen ist. Die Analyse hat ergeben, dass mein Hauptproblem im Darm liegt. Und auch von dieser Seite wurde mir geraten, „Omni Biotic®Power“ zu nehmen.
Das alleine hat genügt?
Trimmel:
Ich musste auch meine Ernährung umstellen: keine Rohkost mehr!
Frauwallner: Das ist entscheidend: Wenn es einem mit Magen und Darm nicht gut geht – weg mit den rohen Sachen – kein Obst, kein Salat, kein Sushi!
Wie schnell ist es Ihnen dann besser gegangen?
Trimmel
: In nur wenigen Wochen. Ich habe dann nochmals die Analyse gemacht – und meine Entzündungswerte waren im grünen Bereich. Aber ich habe auch gespürt, dass es mir besser geht, und hatte wieder mehr Energie.
Frauwallner: Das Problem von Verdauungsproblemen, die mit einem massiven Energiemangel einhergehen, haben viele Frauen – nicht nur im Leistungssport: Und sie entwickeln eine unglaubliche Zähigkeit und können, selbst wenn es ihnen psychisch und physisch schlecht geht, noch enorme Leistungen bringen. Leider erachten viele Frauen diesen Zustand bereits als normal.
Reicht es in diesem Fall, die ­Ernährung umzustellen?
Frauwallner:
Nur wenn man zusätzlich die Stressfaktoren ausschaltet. Aber wer schafft das schon? Frau Trimmel etwa hätte nicht mehr trainieren dürfen!  Sind Belastungen weiter vorhanden, braucht man gute Nahrungsergänzung. Bei 50 Prozent alle Fälle genügt es, ein hochwertiges Probiotikum wie Omni Biotic® zu nehmen. Diese lebenden Bakterien siedeln sich im Darm an, arbeiten dort weiter und regenerieren diese unterschwelligen Entzündungen.
Spürt man diese Entzündungen im Darm?
Frauwallner: Oft lange Zeit nicht, man spricht daher auch von „silent inflammation“. Schuld daran ist ein „leaky gut“, also ein „löchriger Darm“ – das heißt, die Darmschleimhaut wird durchlässig, sodass schädliche Keime und Allergieträger ungehindert ins Blut oder in die Lymphbahnen eindringen können. Und plötzlich leidet man an Allergien, Blähungen oder die Immunabwehr sinkt.  Und man hat bis vor Kurzem nicht gewusst: Wenn ich Probleme mit dem Bauch habe, bin ich auch psychisch viel stärker belastet.
Ist es nicht eher umgekehrt?
Frauwallner: Eben nicht! Seelischer Stress fördert die Entzündungen im Darm. Und wenn ich das in den Griff kriege, geht es mir auch psychisch besser. Das hat auch Frau Trimmel gemerkt…
Und ist deshalb Testimonial von „Omni Biotic® Power“ geworden?
Trimmel
: Ich habe eben gemerkt, dass „Omni Biotic®  Power“ mir wirklich geholfen hat. Über Facebook habe ich mich dann an das Institut „Allergosan“ gewandt – und so ist der Kontakt entstanden.
Frauwallner: Wir betreuen sehr viele Sportler. Aber ich empfehle das Produkt allen sogenannten „Superfrauen“ , die acht Stunden und mehr am Tag aktiv sind und oft bis an ihre Grenzen und darüber hinaus gehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum