Handys können Allergien auslösen

Vorsicht!

Handys können Allergien auslösen

Zu langes Telefonieren mit dem Handy führt bei manchen zu allergischen Reaktionen. Das berichten Mediziner bei der Jahrestagung der US-Allergologen in Phoenix. "Immer häufiger gibt es Patienten mit trockenen, krätzigen Stellen an Wangen, Kieferknochen oder Ohren. Meist sind sie ahnungslos, was diese allergische Reaktion ausgelöst haben könnte", berichtet Luz Fonancier vom New Yorker Winthrop University Hospital. Speziell den Viel-Telefonierern werde das in Handy enthaltene Nickel häufig zum Verhängnis.

Kontaktallergien
Die Rede ist von Kontaktallergien, die außer von Kosmetika vor allem durch Nickel ausgelöst wird. Allein in Deutschland sind rund vier Mio. Menschen darauf sensibel. Zu finden ist das die Stabilität erhöhende Metall etwa in Schmuck, Bodypiercings und Tatoos, Münzen, Uhren oder Brillenrahmen. Die Haut von Menschen, deren Blutgefäß-Zellen einen bestimmten Rezeptor namens TLR4 enthalten, nimmt es als Bakterien wahr. In Folge setzt sie eine Immunreaktion in Gang, haben Giessener Forscher kürzlich gezeigt.

Bei den meisten Gegenständen, die Nickel enthalten, ist der Kontakt zu kurz, um zu dieser Immunreaktion zu führen. Dennoch könne das Schwermetall auch nach kurzer Berührung über die Finger ins Gesicht übertragen werden und etwa die Augenlider irritieren. Bei Schmuck oder Brillen gibt es mittlerweile geregelte Obergrenzen und verpflichtende Herstellerangaben, bei Handys jedoch nicht. "Da immer mehr Menschen einen Vertrag mit unlimitierter Gesprächsdauer haben und entsprechend lange telefonieren, haben wir heute mehr Kontakt mit Nickel in Telefonen", so Fonacier.

Plastikhülle löst das Problem
Symptome für die Allergie sind rote, schwellende oder kratzende Stellen, sowie auch Ekzeme, Bläschen oder Wunden, die manchmal sogar entstellen. Als wichtigste vorbeugende Maßnahme empfehlen die Ärzte besonders den Kontaktallergikern, den direkten Hautkontakt mit dem Telefon etwa durch eine Plastikschutzhülle für das Telefon oder durch den Gebrauch von Ohrenstöpseln zu vermeiden. "Oder man verwendet ein Handy, dessen Oberfläche kein Metall enthält", rät die US-Expertin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum