Grippe-Welle im Vormarsch

Auch Schlieri krank

Grippe-Welle im Vormarsch

Die Grippenviren haben gestern Abend ihr bislang prominentestes Opfer gefordert: Superadler Gregor Schlierenzauer musste wegen hohen Fiebers das Weltcup-Springen im polnischen Wisla absagen. Aber nicht nur Schlieri liegt darnieder – auch das ZIB-Team ist mehr als angeschlagen: Die beiden ZIB-Ladys Marie-Claire Zimmermann und Nadja Bernhard waren samt Reserve-Anchorwoman Birgit Fenderl tagelang mit Schnupfen, Husten und Fieber ans Bett gefesselt. Anchorwoman Nadja Bernhard wird heute das erste Mal nach der Grippevirenattacke auf den Bildschirm zurückkehren. Auch unter Österreichs Society grassiert das Grippevirus. Die Partys sind schütter besetzt.

Viren rollen an
Sozialmediziner Michael Kunze bestätigt, dass das Grippevirus H3N3 im Anmarsch ist. „Wir verzeichnen einen leichten Anstieg der Neuerkrankungen. Noch sind erst circa 5.000 erkrankt. Aber in Frankreich, Norwegen und den USA ist das Grippevirus voll ausgebrochen. Jetzt, wo die Schulferien zu Ende sind, wird die Epidemie schnell kommen. Denn die Kinder sind die Motoren – sie übertragen die Viren“, so Kunze. Im Vorjahr erkrankten 300.000 Österreicher an Grippe, 1.000 starben sogar daran.

Experten: Impfen hilft
Wer überlegt, sich noch schnell eine Last-minute-Grippeimpfung verabreichen zu lassen, ist noch nicht zu spät dran. „Es gibt noch genügend Impfstoff. Es dauert etwa zwei Wochen, bis ein vollständiger Impfschutz aufgebaut ist“, so Kunze. Und der Experte meint weiter: „Auch mit Tamiflu kann man sich vorsorglich eindecken.“ Wenn Sie keine Lust auf Pharma-Bomben haben, dann sollten Sie Ihr Immunsystem einem Doping unterziehen. Die Klassiker sind viel Vitamin C und Zink. Studien belegen: Eine ausgewogene Mischkost (viel Obst, Salat, Gemüse und Getreide) mit zusätzlicher Einnahme von Zink und Vitamin C (Präparate erhältlich in Apotheken) unterstützt das Immunsystem, sodass es weniger häufig zu grippalen Infekten und Erkältungen kommt.

Bei beginnender Erkältung kann Knoblauch Bakterien abtöten. Wer es verträgt: Reichlich Knoblauch essen (zum Beispiel mit Kartoffeln), gefolgt von etwas Petersilie

Fit Tipps für Ihre Gesundheit 1/22
Wechselduschen zum Beleben Einige machen es nur sehr ungern, aber kalt-warme Wechselduschen stärken das Abwehrsystem enorm. Wechseln Sie ca. alle 15  Sek. von warm auf kalt. Sie fühlen sich anschließend rundum erfrischt.
Warm sitzen Wenn Sie sich im Freien hinsetzen, achten Sie darauf, dass Sie von unten warm sind. Im Herbst merkt man häufig zu spät, wenn es zu kalt ist. Die Blase macht sich dann bemerkbar.
Aromaöle für die Seele Nehmen Sie ab und an ein heißes Bad mit Aromaölen. Lavendel-, Basilikum-, Thymian- oder Zitronenmelisseöl bieten sich an. Einfach ein paar Tropfen Öl in das Wasser geben.
Nicht überheizen Achten Sie darauf, dass die Räume nicht überheizt werden. Das macht müde und schwächt das Immunsystem. Im Wohnraum reichen 22 bis 24 Grad, im Schlafzimmer 18 Grad.
Sauerkraut für die Verdauung Im Herbst stellt sich der Organismus auf einen langsameren Rhythmus um. Auch die Verdauung wird träger. Hier hilft es, ein bis zwei Mal die Woche etwas rohes Sauerkraut zu essen.
Bürstenmassagen für die Durchblutung Nach jedem Baden kann eine kreisende Bürstenmassage den Kreislauf und die Durchblutung anregen. Immer in Richtung Herz kreisen.
Ausreichend Schlaf Zu dieser Jahreszeit verlangt der Körper häufig nach mehr Schlaf. Sorgen Sie dafür, dass sie ausreichend schlafen, in der Regel 6 bis 8 Stunden.
Bewegung im Freien Die beste Methode, Abwehrkräfte zu entwickeln, ist es, sich draußen zu bewegen, auch wenn es regnet oder stürmt. Achten Sie darauf, warm eingepackt zu sein.
Nasse Klamotten gleich wechseln Sollten Sie bei einem Spaziergang nasse Schuhe oder Strümpfe bekommen, wechseln Sie sie so schnell wie möglich. Die Gefahr, sich durch die Nässe eine Erkältung oder Blasenentzündung zuzuziehen, ist groß.
Honig für die Lippen Zu dieser Jahreszeit werden unsere Lippen oft spröde, manchmal auch rissig. Dagegen hilft Honig:
  • Führen Sie eine sanfte Lippenmassage mit einer Zahnbürste durch.
  • Alte Hautschuppen lösen sich dadurch.
  • Tragen Sie anschließend dick Honig auf die Lippen.
  • Lassen Sie den Honig mind. 10 Min. einwirken.
Rote Fruchtsäfte gegen Erkältung In roten Fruchtsäften wie Trauben- oder Johannisbeersaft sind Flavonoide enthalten, die die Wirkung von Vitamin C verstärken.
  • Trinken Sie täglich ein großes Glas roten Fruchtsaft.
Maronen zum Wohlfühlen Maronen enthalten Proteine, die die Gefäße weiten und damit die Durchblutung verbessern. Sie fühlen sich wohler und reagieren nicht so empfindlich auf Wetterveränderungen. Schreiben Sie also öfter mal Maronen auf den Speiseplan.
Preiselbeeren für die Blase In Preiselbeersaft sind Wirkstoffe enthalten, die Bakterien ausspülen, bevor diese eine Blasenentzündung verursachen können. Vorbeugend können Sie täglich ein paar Schlucke davon trinken.
Eibischtee gegen Husten Eibisch mildert Hustenreiz und wirkt schleimlösend:
  • Geben Sie 3 EL Eibischwurzel auf einen halben Liter Wasser.
  • Lassen Sie es 2 Stunden ziehen.
  • Seihen Sie den Sud dann ab.
  • Erwärmen Sie den Tee.
  • Trinken Sie den halben Liter über den Tag verteilt.
Regelmäßig Sport treiben Wenn Sie nur 20 bis 30 Min. täglich Sport treiben, nehmen die Abwehrkräfte erheblich zu. Nicht nur das, auch Ihre Aktivität und Ihr Wohlbbefinden steigen. Es kann z.B. zügiges Spazieren gehen, Joggen, Rad fahren, Schwimmen oder Gymnastik sein.
Zitrusfrüchte gegen Erkältung Im Herbst sind Zitrusfrüchte angesagt. Gerade bei Erkältungsgefahr ist Vitamin C gefragt. Sie können viele Speisen und Getränke damit verfeinern.
Salz gegen Schnupfen In roten Fruchtsäften wie Trauben- oder Johannisbeersaft sind Flavonoide enthalten, die die Wirkung von Vitamin C verstärken.
  • Trinken Sie täglich ein großes Glas roten Fruchtsaft.
Brennnessel bei Gelenkschmerzen Wenn an feucht-kalten Tagen die Gelenke schmerzen, hilft Brennnesseltee:
  • Nehmen Sie 2 EL Brennnesselkraut.
  • Übergießen Sie das Kraut mit einem Viertel Liter Wasser.
  • Lassen Sie den Tee 10 Min. ziehen.
  • Seihen Sie ihn dann ab.
Heilerde für einen schönen Teint Heilerde versorgt die Haut mit wichtigen Mineralstoffen. Die Haut wird straffer und der Teint rosiger. Sie können sich eine Heilerde-Kur selber anrühren:
  • Rühren Sie Heilerde aus der Apotheke mit etwas warmen Wasser und Olivernöl an.
  • Tragen Sie die Masse auf das Gesicht auf.
  • Genießen Sie die Wärme.
  • Spülen Sie die Maske wieder ab, bevor sie antrocknet.
Olivenöl für die Bildung von Antikörpern Olivenöl versorgt den Körper mit Vitamin E. Dieses Vitamin erhöht die Zahl der Antikörper bildenen Zellen.
  • Nehmen Sie täglich 1 TL kaltgepresstes Olivenöl zu sich.
Nüsse und Bananen für den Stoffwechsel Das in Bananen und Nüssen enthaltene Magnesium fördert den Stoffwechsel. Magnesium schützt auch vor Stress und Wadenkrämpfen.
Augentrost-Tee bei trockenen Augen  Trockene Heizungsluft, künstliches Licht und kalter Wind setzen unseren Augen zu. Dagegen helfen Kompressen mit Augentrost-Tee.
  • Übergießen Sie 1 TL Augentrost-Tee Kraut mit 150 ml kochendem Wasser.
  • Lassen Sie den Tee 2 Min. ziehen.
  • Seihen Sie den Tee ab und lassen Sie ihn dann abkühlen.
  • Tränken Sie 2 Kosmetik-Pads in den Tee und legen Sie sie einige Min. auf die geschlossenen Lider.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum