Grippaler Infekt oder echte Grippe?

Hilfe, ich bin krank!

Grippaler Infekt oder echte Grippe?

Viren-Attacke. „Ich habe die Grippe“, sagen viele, wenn sie von Halsschmerzen, verstopfter Nase und schlimmem Husten gequält werden. In den meisten Fällen handelt es sich dabei aber „nur“ um eine Erkältung, die durch etwa 200 verschiedene Arten von Viren ausgelöst werden kann. Diese grippalen Infekte sind zwar sehr unangenehm, unterscheiden sich in Dramatik und Verlauf aber von einer echten Grippe. Während Erkältungen schleichend beginnen, zwingt einen die Grippe mit Fieber und Schüttelfrost abrupt ins Bett. Sie ist eine schwere Erkrankung, die man nie auf die leichte Schulter nehmen sollte. In einzelnen Fällen kann es auch zu Komplikationen wie Lungenentzündung oder Herzmuskelentzündung kommen.

So beugen Sie der Grippe vor 1/20
Tipp 1 - Hände waschen hält Keime fern.
Tipp 2 - Wechselduschen regen Kreislauf an, härten ab.
Tipp 3 - Handschuhe tragen und sich damit nicht ins Gesicht fassen.
Tipp 4 - Lachen erhöht die Zahl der Anti-Körper und kräftigt das Immunsystem.
Tipp 5 - Zigarettenrauch vermeiden um empfindliche Atemwege zu schützen.
Tipp 6 - Kräutertees mit Ingwer, Holunder oder Lindenblüten stimulieren das Immunsystem.
Tipp 7 - Viel Wasser trinken versorgt Haut und Schleimhäute mit Feuchtigkeit – wirkt als Barriere gegen Viren und Bakterien.
Tipp 8 - Vitamin C und Zink stärken die Immunabwehr! In Orangen, Äpfel, Kiwis und Brokkoli
Tipp 9 - Saunieren macht Körper widerstandsfähiger.
Tipp 10 - Joghurt stimuliert das Immunsystem.
Tipp 11 - Grippeimpfung schützt nach einer Woche.
Tipp 12 - Schlafen hilft Wer wenig schläft ist anfälliger für die Grippe.
Tipp 13 - Wasserschüssel auf der Heizung befeuchtet trockene Innenraumluft.
Tipp 14 - Zimmerpflanzen helfen gegen trockene Luft.
Tipp 15 - Abstand von Erkrankten halten!
Tipp 16 - Sport schafft Wärme. Optimal: Dreimal 30 Minuten pro Woche.
Tipp 17 - Alkohol jetzt dringend vermeiden!
Tipp 18 - Sex steigert die Immunabwehr um 30%.
Tipp 19 - Stress schwächt den Körper und sollte vermieden werden.
Tipp 20 - Fußbäder regen jetzt die Durchblutung an.

Was habe ich?
Grippaler Infekt oder echte Grippe? Das lässt sich meist anhand der Symptome abklären. Ein grippaler Infekt trifft viele Menschen bis zu viermal im Jahr. Zwei bis drei Tage nach Ausbruch des Infektes ist der Höhepunkt meist erreicht. Der Körper reagiert auf die Vireninvasion mit Entzündung. Die Folge: Husten, Heiserkeit, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber.

Beschwerden
Die Symptome lassen sich mit rezeptfreien Medikamenten wie Influbene lindern. Das Erkältungsgetränk ist einfach einzunehmen und enthält Paracetamol gegen Fieber und Schmerzen sowie einen Wirkstoff, der die Schwellungen der Nasenschleimhaut reduziert.

Das ist der Unterschied von Erkältung und Grippe: 1/7
Akut Im Gegensatz zur Erkältung tritt die Grippe plötzlich und heftig auf. Alarmzeichen: starker Schüttelfrost.
Fieber Bei einem banalen grippalen Infekt steigt die Körpertemperatur oft nur minimal an. Influenza geht mit hohem Fieber über 39 Grad einher.
Schmerz Intensive Kopf- und Gliederschmerzen treten bei Grippe meist schon im Anfangsstadium auf. Herkömmliche Schmerzmittel können die Symptome lindern.
Husten Das Grippe-Virus breitet sich mit Rasanz in den Bronchien aus und führt zu starkem, trockenem Husten. Wenn möglich, den Hustenreiz nicht unterdrücken.
Matt Bei Grippe wird jede Bewegung zur Qual. Nun heißt es "ab ins Bett", denn der Kreislauf beginnt zu streiken.
Entzündung Hals- und ­Ohrenschmerzen können sowohl bei Influenza als auch im Zuge einer Erkältung auftreten. Ob Antibiotika angezeigt sind, entscheidet der Arzt.
Dauer Während eine Erkältung oft innerhalb von Tagen überwunden ist, kann es Wochen dauern, sich von der Grippe zu erholen: Schonzeit!

Grippe-Check
Beginn der Krankheit

Eine Erkältung oder ein grippaler Infekt beginnt langsam mit Abgeschlagenheit, Grippe mit hohem Fieber und Schüttelfrost.

Fieber
Bei der Erkältung steigt die Temperatur gering an, bei der Grippe auf über 39 Grad.

Schmerzen
Schmerzen sind bei der echten Grippe stärker ausgeprägt.

Schnupfen
Verstopfte Nase tritt vor allem bei grippalen Infekten auf.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum