Gesundheits-Mythen unter der Lupe

Wahr oder nicht?

Gesundheits-Mythen unter der Lupe

Jeder kennt sie, die berüchtigten Gesundheitsmythen, die uns schon Oma mit auf den Weg geben wollte: Kaugummi verklebt den Magen und Karotten sind gut für die Augen. Diese und ähnliche Weisheiten begleiten uns durch das Leben. Aber an welchen ist wirklich was dran?

Wir bringen jetzt Klarheit in die Gerüchteküche

Gesundheits-Mythen im Check 1/12
"Kaugummi verklebt den Magen" Stimmt nicht. Einen Kaugummi zu verschlucken, ist absolut unbedenklich. Kaugummis bestehen aus Kaugummibase, Zucker oder Süßstoff, Mais-Sirup, Aromastoffen und Zusätzen, welche die Kaumasse geschmeidig machen. Sie sind zwar unverdaulich, aber Nichtverdauliches in kleinen Mengen verlässt den Magen durch den Darm.
"Kaffee entzieht dem Körper Wasser" Stimmt nicht. Grundsätzlich gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis, dass bestimmte Getränke bei normalem Verzehr den Flüssigkeitshaushalt des Körpers beeinflussen. Bei Kaffee gilt: Erst ab vier Tassen produziert der Körper tatsächlich mehr Urin.
"Braune Eier sind nahrhafter als weiße" Stimmt nicht. Die Farbe der Schale hat nichts mit dem Nährwert zu tun. Aber braune Eier sind oft teurer. Nicht, weil sie besser sind, sondern weil die Hühner, die sie legen, weniger legefreudig und so seltener auf einer Farm vertreten sind.
"Einmal am Tag muss man warm essen" Stimmt nicht. Nahrung kühlt bereits im Mund ab. Und wenn sie im Magen angekommen ist, hat sie annähernd die gleiche Temperatur wie kaltes Essen, das sich beim Kauen in der Mundhöhle erwärmt. Viel wichtiger ist was gegegessen wird. 
"Der Schlaf vor Mitternacht ist der gesündeste" Stimmt nicht. Diese Behauptung hält einer wissenschaftlichen Prüfung nicht stand. Ausschlaggebend ist die Qualität des Schlafes – nicht die Uhrzeit.
"Fingerknacken verursacht Arthritis" Stimmt nicht. Das Knacksen mit den Fingern schädigt die Gelenke nicht, ist aber trotzdem nicht besonders ratsam, da Bänder uns Museln in Mitleidenschaft gezogen werden können.
"Auch hinter der Scheibe droht Sonnenbrand" Stimmt! Wer im Büro oder im Auto in der Sonne sitzt denkt nicht an Sonnencreme. Sollte er aber! Denn UV-Licht dringt auch durch Glas hindurch. Nur die aggressive UV-B-Strahlung wird von der Glasscheibe gefiltert. UV-A-Strahlen kommen durch die Scheibe durch und auch die können die Haut verbrennen
"Fettarme Produkte machen dünn" Stimmt nicht. Der menschliche Körper fühlt sich bei fettarmen Produkten um seine Kalorien betrogen. Das nächste Hungergefühl stellt sich viel schneller wieder ein.
"Nach dem Training muss man einen Muskelkater haben" Stimmt nicht. Ein Muskelkater ist das Anzeichen für Überforderung und kleinste Muskelverletzungen. Wer nach langer Trainingspause wieder mit Sport anfängt, sollte es auf jeden Fall langsam angehen. Erst nach und nach die Einheiten länger und intensiver gestalten.
"Nasehochziehen ist besser als kräftiges Schnäuzen" Stimmt. Wer zu fest ins Taschentuch schnäuzt, riskiert eine fiese Entzündung, denn dabei entsteht in der Nase ein hoher Innendruck durch den der Schleim in die Nebenhöhlen gepresst werden kann. Die darin enthaltenen Bakterien können eine schmerzhafte Entzündung auslösen.
"Ohne Pflaster heilen Wunden schneller" Stimmt nicht. Luft an eine blutende Wunde zu lassen, beschleunigt den Heilungsprozess nicht. Viele Ärzte raten sogar zu einem Pflaster oder einem Wundverband, denn dadurch wird die Wunde vor Keimen geschützt.
"Karotten sind gur für die Augen" Stimmt. Karotten enthalten viel Beta-Carotin, das im Körper in Vitamin A umgewandelt wird. Dieser Nährstoff ist wichtig für den Sehvorgang. Einer Kurz- oder Weitsichtigkeit können Karotten allerdigns nicht vorbeugen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum