Gesund und schlank durch die Feiertage

Ihr bester Weihnachts-Guide

Gesund und schlank durch die Feiertage

Der Countdown läuft: In einer knappen Woche startet der ultimative Festemarathon – beginnend mit dem großen Weihnachtsfest am 24. Dezember, den vielen Verwandtschafts-Meetings an den Folgetagen bis hin zur glamourösen Silvesterparty am letzen Abend des Jahres.

Genießen
An diesen Tagen wird so viel geschlemmt wie zu keiner anderen Zeit im Jahr. „Und das ist auch gar nicht so schlimm“, lassen uns die Wiener Ernährungswissenschafterinnen und MADONNA-Schlank-Expertinnen Ursula und Julia Pabst wissen. Wie bitte? „Es gibt Studien, die zeigen, dass die Gewichtszunahme zwischen Weihnachten und Silvester im Schnitt etwa ein halbes Kilogramm beträgt“, so die Expertinnen. Übergewicht entstehe demnach nicht zwischen Weihnachten und Silvester, sondern zwischen Silvester und Weihnachten. „Das heißt: Sie haben 51 Wochen Zeit, um sich um bewusste Ernährung zu kümmern. Zu Weihnachten sollte der Genuss im Vordergrund stehen. Da reicht es völlig, das Gewicht zu halten“, so die
Figur-Profis.

X-mas light
Für alle, die das Weihnachtsmenü dennoch besonders leicht, gesund und köstlich gestalten möchten, haben die „Ernährungspäbstinnen“ ein schlankes Menü komponier: „Wir haben es bereits ausprobiert und es schmeckt nicht nur wunderbar, sondern es ist auch ganz einfach zuzubereiten und enthält viele gesunde Vitamine.“

Fett sparen
Sie können aber auch traditionelle Weihnachtsmenüs kalorienmäßig mit einfachen Tricks entschärfen, ohne dabei auf Geschmack verzichten zu müssen: Bevorzugen Sie Putenfleisch (Truthahn) anstelle von Gänsebraten (er enthält mindestens doppelt so viel Fett). Und wenn es schon die Gans sein muss: Verzichten Sie zumindest auf die besonders fette Haut und schöpfen Sie das Fett während des Bratvorgangs immer wieder ab. Auch beim traditionellen Weihnachtskarpfen lassen sich Kalorien reduzieren: Panieren Sie den Fisch nicht, sondern lassen Sie ihn im Rohr (eventuell mit Öl und Knoblauch) schmoren. Und wenn Sie vorhaben, zu Weihnachten oder zu Silvester ein Fondue zu machen, können Sie das Öl durch eine Suppe ersetzen (und somit kalorienmäßig Platz für ein paar Vanillekipferl schaffen).

Clever dosieren
Apropos Kekse: Mit einem schlauen Trick müssen Sie auch auf die süßen Dickmacher nicht verzichten. Ursula und Julia Pabst raten: „Wählen Sie aus der großen Keksdose Ihre fünf persönlichen Favoriten und richten Sie diese dekorativ auf einem Teller an. Die Köstlichkeiten dann langsam, am besten zu einer Tasse Tee, genießen.“

Hüten Sie sich außerdem davor, an Feiertagen tagsüber nichts zu essen, damit Sie abends ordentlich zulangen können: „Heißhungerattacken sind damit vorprogrammiert“, warnen die Schlank-Expertinnen. Besser: Ein nährstoffreiches Power-Frühstück (Vollkornbrot, Putenschinken) einplanen und den Hunger untertags mit gesunden Snacks wie Suppen, Obst und Joghurt stillen. Ebenfalls wichtig: Planen Sie die Feiertage so, dass auch noch genügend Zeit für Sport und Bewegung bleibt. Die Figur-Profis: „Wer aktiv ist, killt nicht nur Kalorien, sondern regt auch die Verdauung an. Ein ausgedehnter Weihnachtsspaziergang fördert zudem den Stressabbau.“

Relaxed
Denn: Auch Stress kann sich auf die Figur schlagen! „Dauerstress führt zu einer vermehrten Ausschüttung der Hormone Adrenalin und Cortisol. Die Fettverbrennung funktioniert dann nicht mehr so gut“, wissen die Schlank-Profis. Tipp: Nutzen Sie die Tage bis zum 24. Dezember, um in Ruhe alles vorzubereiten – dann kommt keine Hektik auf und Sie können die Feiertage umso besser genießen.

Und falls zwischen Weihnachten und Silvester doch Pannen in Form von Verspannungen oder Übelkeit auftreten sollten – mit den „magischen“ Akupressur-Griffen sind Sie schnell wieder in Festlaune.


Leichtes Festmenü
Das Fest-Dinner der Figur-Profis Ursula und Julia Papst:

Schafkäse im Zucchinimanterl 
auf Rucolabett
Zutaten: Für 2 Personen: 75 g Schafkäse (fettarm), 
1 Zucchini, 1 Rosmarinzweig, 50 g Rucola, 2 EL Olivenöl, 
1 EL Himbeeressig, 1 TL Senf, 6 halbe Walnusskerne, 
50 g frische Himbeeren, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Zucchini längs in 12 Streifen schneiden (Sparschäler verwenden), den Schafkäse in 12 Stücke schneiden. Zucchinistreifen mit wenig Olivenöl und einem Rosmarinzweig in der Pfanne beidseitig anbraten, salzen und pfeffern. Schafkäsestücke mit je einem Zucchinistreifen umwickeln. Aus Himbeeressig, 1 EL Olivenöl, Senf sowie Salz und Pfeffer ein Dressing rühren.

Servieren: Rucola mit Himbeer-Dressing marinieren. Je drei Schafkäseröllchen darübergeben und mit Walnüssen und frischen Himbeeren dekorieren. Dauer: 20 Minuten.

 

Brokkolipüree im Strudelnest 
mit Lachswürfel
Zutaten:
Für 2 Personen: 2 Vollkornstrudelblätter, 150 g Lachsfilet, Zitronensaft, 150 g Kartoffeln (mehlig), 300 g Brokkoli, 1 Zwiebel, 1 EL Olivenöl, 1 EL Frischkäse, 50 ml Milch, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Milch zum Bestreichen, Butter für die Förmchen

Zubereitung: Backrohr auf 180° C vorheizen. 4 Soufflé-Förmchen verkehrtrum auf ein Backblech stellen und mit Butter bestreichen. Strudelblätter auseinanderfalten und mit Milch zusammenkleben, danach in 4 gleich große Quadrate schneiden. Je ein Stück Strudelteig über ein Förmchen legen und für 10 bis 15 Minuten goldbraun backen. Kartoffeln schälen und würfeln, Zwiebel schälen und fein hacken, Brokkoli in Röschen teilen, den Strunk schälen und klein schneiden. Die Kartoffelwürfel weich kochen. Zwiebelwürfel in wenig Olivenöl anbraten, Brokkoli weich dämpfen. Brokkoli pürieren, Kartoffeln mit etwas Milch zerstampfen und zusammen mit Frischkäse und dem Brokkoli mit einem Schneebesen vermischen. Den Lachs in Würfel schneiden, mit Salz, Pfeffer sowie 
Zitronensaft würzen. Mit wenig Olivenöl auf beiden Seiten kurz anbraten.

Servieren: Das Brokkolipüree in die Strudelnester füllen und mit Lachswürfeln garnieren. Dauer: 60 Minuten.

Schlank-Vorteil: Wenig Kohlenhydrate, Lachs hat gute Omega-3-Fette. Wer keinen Vollkornstrudelteig bekommt, kann auch normalen Strudelteig verwenden!

 

Bananen-Erdbeer-Eistraum – 
Kalte Verführung
Zutaten:
Für 2 Personen: ½ reife Banane, 200 g Erdbeeren (tiefgekühlt), 200 g Naturjoghurt, 2 TL Honig, Beeren zum Garnieren

Zubereitung: Banane mit der Hälfte vom Joghurt und Honig vermixen, dann die gefrorenen Himbeeren dazugeben. Zu einer Eiscreme mixen. Restliches Joghurt in 2 Schüsselchen anrichten, das Bananen-Himbeereis darin anrichten und mit Beeren garnieren. Dauer: 10 Minuten.

Autor: Kristin Pelzl-Scheruga
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum