Diabetes-Mäuse können ohne Insulin leben

Studie zeigt

Diabetes-Mäuse können ohne Insulin leben

Bisher galt die eiserne Regel, dass Diabetiker ohne Insulin nicht überleben können. In jüngster Zeit mehren sich jedoch die Hinweise, dass das Fettstoffwechselhormon Leptin die Insulinspritze ersetzen könnte. In einer Genfer Studie überlebten Diabetes-Mäuse auch ohne Insulin.

Leptin

Das Team um Roberto Coppari von der Universität Genf spritzte Mäusen, die das Zucker abbauende Hormon Insulin nicht produzierten, Leptin direkt ins Gehirn. So konnten sie jene Hirnzellen identifizieren, die für die blutzuckersenkende Wirkung von Leptin zuständig sind, berichteten sie am Dienstag im Fachblatt "Cell Metabolism".

Die Forscher bestimmten zudem die Gewebe, die durch Leptin angeregt Blutzucker aufnehmen. Dies waren die Leber, gewisse Muskeln und das braune Fettgewebe, das Fett verbrennt. Diese könnten künftig gezielt für Therapien angepeilt werden, erläuterte die Uni Genf.

Alternativen
"Dank dieser Erkenntnisse zeichnen sich Alternativen zum Insulin ab", sagte Coppari. Dieses hat nämlich gefährliche Nachteile: Eine falsche Dosierung kann zur Unterzuckerung und diese zur Bewusstlosigkeit führen. Zudem erhöht Insulin den Blutdruck und den Cholesterinspiegel, weshalb viele ältere Diabetiker an Herzkreislaufkrankheiten leiden.

Leptin hingegen scheint sogar ein besserer Gegenspieler von Glucagon zu sein - das Hormon, das den Blutzuckerspiegel erhöht - und senkt daher den Blutzuckerspiegel offenbar präziser. Es löst keine Unterzuckerung aus, baut die Fettspeicher ab und zügelt zudem den Appetit.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum