Bier löst in Gehirn positives Signal aus

Der Geschmack macht's

Bier löst in Gehirn positives Signal aus

Der Geschmack von Bier führt einer neuen Untersuchung zufolge im Gehirn zur Ausschüttung des Botenstoffs Dopamin. Neurologen der Universität Indiana fanden in der am Montag veröffentlichten Studie zur Entstehung von Sucht heraus, dass auch ohne die Wirkung von Alkohol vom Gehirn das im Volksmund Glückshormon genannte Dopamin ausgeschüttet wird. Dopamin wirkt im Gehirn als Belohnung und ist mit dem Verlangen nach bestimmten Stoffen wie Alkohol verbunden.

Berauschender Effekt
"Wir glauben, dass dies das erste Experiment mit Menschen ist, das zeigt, dass allein der Geschmack eines alkoholischen Getränks, ohne den berauschenden Effekt des Alkohols, diese Dopamin-Aktivität auslösen kann", sagte der Neurologe David Kareken, der die Studie leitete. Dafür wurden 49 Männer gebeten, ihr Lieblingsbier oder das nicht-alkoholische Sportgetränk Gatorade zu trinken. Dabei wurde die Dopamin-Aktivität im Gehirn gemessen.

Dopamin
Die Studie, deren Ergebnisse in der Zeitschrift "Neuropsychopharmacology" veröffentlicht wurden, zeigte, dass bereits der Geschmack von Bier zur Ausschüttung von Dopamin genügte. Außerdem war der Effekt viel größer als bei Gatorade, obwohl viele Propanden sagten, dass sie den Geschmack der Limonade vorzogen. Außerdem zeigte die Studie, dass der Dopamin-Effekt bei Probanden aus Alkoholiker-Familien deutlich größer war.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum