Auf die Fastenzeit folgt die Schlemmerei

Oster-Leckereien

Auf die Fastenzeit folgt die Schlemmerei

Der eine verzichtet auf Süßigkeiten, der andere auf Alkohol, etliche sogar auf Sex - der Zugang zur Fastenzeit ist verschieden, das Ende bei fast allen gleich: Ein großes Schlemmen soll die Entbehrungen vergessen machen. Rund 50 Mio. gefärbte Eier, dazu tonnenweise Lamm, Osterschinken und Geselchtes landen auf den Tellern, da fällt der gesunde Spinat am Gründonnerstag nicht weiter ins Gewicht.

Schlank durch die Osterfeiertage 1/6
Gesunde Osterjause Achten Sie beim Osterschinken auf den Fettgehalt. Schneiden Sie das sichtbare Fett weg. Statt Weißbrot lieber zu knusprigem Vollkornbrot greifen! Werten Sie Ihre Jause mit frischem Kren auf, denn der stärkt das Immunsystem und schützt vor Erkältungen - außerdem schmeckt er gut.
Ei darf sein Ein Hühnerei enthält 200 mg Cholesterin und 6 g Fett. 2-3 Stück pro Woche sind okay.
Gemüse muss sein Tomaten, Paprika, Radieschen, Gurken, Karotten, Frühlingszwiebel und Kren haben jetzt Hochsaison. Sie enthalten viele Vitamine, Mineralstoffe und sind reich an wertvollen Ballaststoffen. Da Gemüse generell wenig Kalorien enthält, ist dieses ideal, um sich satt zu essen.
Schokohase Gönnen Sie sich eine kleine Nascherei, aber kaufen Sie lieber kleine Häschen. Genießen Sie bewußt. Dunkle Schokolade ist gesünder als helle.
Osterlamm Achten Sie auf den Fettgehalt und die Zubereitung. Lammfilet ist besser als Kotelett oder Schlögel.
Bewegung Nutzen Sie die Feiertage für Bewegung. Ein Spaziergang mit Freunden oder der Famiile macht bestimmt Spaß.

Run auf Eier
Rund 50 Mio. Stück gefärbte Eier werden rund um Ostern im Handel verkauft. Noch einmal so viele weiße und braune Frischeier sind es in den zwei Monaten vor dem höchsten christlichen Fest. Danach allerdings haben die Österreicher einmal genug: Der Absatz geht in den folgenden zwei Wochen um zehn Prozent zurück.

Lammfleisch

Der Mensch lebt nicht vom Ei allein: Fast 230 Tonnen Schaf - und Lammfleisch werden rund um Ostern in den heimischen Haushalten verspeist. Im Monat davor und danach sind es nur etwa ein Drittel. Nicht ganz so deutlich ist der Peak beim Kochschinken, der offenbar zu Weihnachten besonders geschätzt wird und absatzmäßig im Dezember seinen Höhepunkt erreicht. Anders beim Selchfleisch, das zu Ostern mit beinahe 1.000 Tonnen etwa doppelt so oft verzehrt wird wie in "normalen" Monaten.

Spinat am Gründonnerstag

Doch vor der Kalorien-Schlacht wird am Gründonnerstag noch gefastet: mit Spinat! Obwohl Herr und Frau Österreicher mit einem jährlichen pro Kopfverbrauch von etwa einem halben Kilogramm nicht gerade zu den passioniertesten "Popeyes" zählen, wird an diesem Tag das Vierfache der "normalen" Menge verzehrt, so Eskimo-Iglo. Umgemünzt auf die Jahresverkaufmenge sind das in der Karwoche sieben Prozent der jährlich mehr als sechs Mio. gefrorenen Spinat-Packungen.

Und wer sich mit dem Gemüse nicht anfreunden kann oder will, dem liefert die Wissenschaft eine Ausrede: Die Abneigung gegen Kohl und Spinat kann nämlich genetisch bedingt sein. Sie trifft vor allem Menschen, die Dank einer Genvariante spezielle Bitterstoffe besonders gut wahrnehmen. Das wollen Wissenschafter des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung herausgefunden haben.

Lesen Sie auch:

Oster-Schlemmerei ohne zusätzliche Kilos

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum