Allergien ganz sanft heilen

Pollenalarm!

Allergien ganz sanft heilen

Das traumhafte Frühlingswetter genießen, im Gras liegen und die Seele baumeln lassen! Das ist leider sehr schwierig, wenn man von ständigen Niesattacken geplagt wird, die Nase läuft und die Augen tränen.

Jeder Fünfte betroffen
Das geht hierzulande immer mehr Menschen so: Bereits jeder fünfte Österreicher leidet an einer Allergie. „Warum Allergien in den letzte Jahren so stark zunehmen, ist wissenschaftlich noch nicht geklärt“, sagt der Wiener Allgemeinmediziner und Homöopath Walter Glück.

Insbesondere Pollenallergikern stehen nun schwere Zeiten bevor: Winzige, an sich harmlose Blütenstaubpartikel überreizen ihr Immunsystem und lösen so die Beschwerden aus. Diese halten an, solange die Allergieverursacher in der Luft sind. Das dauert manchmal „nur“ einige Wochen; wer aber auf verschiedene Pollen allergisch reagiert, leidet über Monate.

Um die Beschwerden zu mildern, werden viele Heuschnupfenpatienten mit sogenannten Antihistaminika oder mit Kortison behandelt. Beides schafft schnell Linderung. Doch sobald die Medikamente abgesetzt werden, sind die Beschwerden wieder zurück.

Ohne Nebenwirkung
Als sanfte Alternativen zur Heilung der Pollenallergie sind vor allem Homöopathie und Akupunktur geeignet. Beide Therapiemöglichkeiten bringen das angegriffene Immunsystem wieder ins Gleichgewicht – und das ohne Nebenwirkungen.

Homöopathische Mittel gibt es als Tabletten, Globuli (Milchzucker-Kügelchen) und Tropfen. Empfehlenswert ist eine Konstitutionsbehandlung bei einem erfahrenen Homöopathen – am besten rechtzeitig vor Beginn der Allergiesaison. Sie können im Akutfall aber auch versuchen, anhand Ihrer Beschwerden selbst das für Sie passende Mittel zu finden (siehe nächste Seite). Wichtig: Oft reicht eine einmalige Gabe des Mittels (siehe auch Einnahme-Empfehlung). Homöopath Walter Glück: „Nehmen Sie das Mittel nur dann erneut ein, wenn sich die ursprünglichen Beschwerden, wie Niesen oder Hustenreiz, nach anfänglicher Besserung wieder einstellen!“ Wenn sich nach einer Gabe nichts ändert, müssen Sie ein für Sie besser passendes Mittel suchen.

Die Akupunktur („Nadelung“) ist eine Heilmethode der Chinesischen Medizin mit sehr hohen Erfolgsquoten (bis zu 90 Prozent!) bei Pollenallergikern. Nach zwei bis drei Behandlungszyklen sind viele Patienten wieder vollkommen beschwerdefrei. Selbst helfen können Sie sich im Akutfall mit Akupressur – der „kleinen Schwester“ der Akupunktur. Der wichtigste Allergiepunkt liegt oben mittig auf der „Krempe“ der Ohrmuschel: Dort mit Daumen und Zeigefinger eine Minute lang fest reiben – und der Nies- und Tränenreiz wird gestoppt.

Homöopathie gegen Allergien

Akuter Heuschnupfen mit 
Beschwerden im Bereich von Nase, Mund und Augen:

Scilla maritima
Wird eingenommen, wenn sowohl Nase als auch Augen rinnen. Weitere Beschwerden: wunde Nasen­flügel, Brennen der Augen, ­Tränenfluss beim Niesen.

Allium cepa
Das Mittel passt bei Niesen, Im-Hals-Kitzeln, rauer Stimme (mit Schleim), eventuell auch bellendem Husten und Schmerzen im Kehlkopf.

Sabadilla
Passt, wenn vor allem die Nase juckt und kitzelt. Typisch ist auch ein Hitzegefühl im Gesicht. Die Nase kann auch verstopft sein, Kopfdruck in der Stirn, Frösteln und Unruhe.

Luffa operculata
Trotz Sekret ist die Nase trocken, die Augen sind manchmal lichtempfindlich, Müdigkeit und Kopfschmerzen an der Stirn.

Sinapis nigra
Hilft bei brennenden Beschwerden im Hals-, Nasen- und Mundbereich. Die Nase ist verstopft, der Hals ist wund. Typisch ist auch eine allgemeine Müdigkeit.

Ambrosia artemisiaefolia
Unerträgliches Jucken der Augenlider, Brennen der Augen, Husten bis hin zur Atemnot.

Gelsemium
Juckende Augen in Verbindung mit Heuschnupfen. Das Mittel passt zu nervösen, sensiblen Menschen.


Akuter Heuschnupfen mit Beschwerden im Brustkorb und in der Lunge:

Pulsatilla
Hilft bei mildem Schnupfen sowie bei Hustenreiz vom Hals weg mit wenig Schleim. Passt eher zu Frauen.

Spongia
Passt zu heftigen, plötzlichen Anfällen von trockenem und hartem Husten. Dabei rinnt die Nase.

Cuprum
Krampfartiger Husten, der nicht enden mag. Niesen, Jucken der Schleimhäute.

Lobelia inflata
Passt, wenn zu Heuasthma Beklemmung in der Brust und Übelkeit kommt.

Chloralum
Wenn bei Heuschnupfen und Husten Beklemmungen und eventuell auch allergische Hautausschläge auftreten.

Einnahme-Empfehlung:
5 Globuli des Mittels in der Potenz C 12 unter der Zunge zer­gehen lassen. Bei Besserung nichts mehr einnehmen. Falls die Wirkung nachlässt, das 
Mittel nochmals einnehmen.

Autor: Kristin Pelzl-Scheruga
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum