Wer soll das tragen?

Schräges vom Laufsteg

Wer soll das tragen?

Diese Kreationen vom Catwalk sind alles andere als alltagstauglich.

Bei so manchen Kreationen, die wir auf den Catwalks der Fashion Weeks vorfinden, bleibt uns nichts anderes übrig als den Kopf zu schütteln und sich die Frage zu stellen, was sich der Designer dabei wohl gedacht haben könnte. Meist bleibt es ein Rätsel. Diese Kreationen haben mit Mode oder "Kunst" definitiv nichts am Hut und sind vor allem eines: untragbar! Höchstens Lady Gaga würde sich für diese Art der  "Haute Couture" begeistern lassen...

Diashow: Untragbare Mode

Diese "luftige" und transparente Kreation des deutschen Designers Michael Michalsky könnten wir uns im Alltag höchstens zum Schlafen vorstellen.

Das neue Trendaccessoire für den Sommer wenn es nach dem deutschen Label "Shau 11" geht: ein Korb. Den trägt man jetzt statt Hüten, Kappen und sonstigen Kopfbedeckungen. Natürlich!

Gruseliges von Giambatista Valli: Federkleid und ein Schleier der das komplette Gesicht vermummt. Ideal für die nächste Halloween-Party!

Mit der Transparenz kann man es auch übertreiben. An sich kein schlechter Schnitt des Designers Stephan Pelger - ein Kleid das aber (fast) freie Sicht auf unsere sonst bedeckten Stellen gewährt würden wir im Alltag trotzdem niemals tragen.

Schockierender Marilyn Manson-Style bei Iris van Herpen.

Woraus diese Kreation des deutschen Labels "HTW Berlin" besteht ist nicht ganz klar. Auf die Straße würden wir uns damit sicher nicht trauen.

Ebenfalls ein besonders praktischer "Trend" des Labels "HTW Berlin": die Haare so weit nach vorne frisieren, so dass sie die Sicht versperren.

Wenn Sie dachten, ihre höchsten High Heels im Schrank wären ungemütlich haben Sie diese Kreation des Designers Patrick Mohr noch nicht gesehen: zusammengeschraubte "Heels" mit einem Holzklotz als Plateau.

Eine gemütliche Variante für das nächste Dinner? Ballon-Look von "HTW Berlin".

Königlich. Mosaik-Kleid von "On Aura Tout Vu" mit Maske und Krone.

Jeti-Look von Marius Przybylski. Eine ideale, aber sicher nicht angenehme Lösung für kalte Wintertage.

In transparentem Hosenanzug und mit schwarzer Gesichtsverdeckung durch die City spazieren? Das französische Label "Maison Martin Margiela" hat offensichtlich nichts dagegen.

Pompös. Diese Kreation des Designers Fausto Sarli erinnert an Hunde-Halskrausen.

Wenn Sie auf der Suche nach dem nächsten Faschings-Kostüm sind, schauen Sie mal in der Lingerie-Abteilung des Labels Ultra Fashion nach.

Noch ein unpraktischer Haartrend von A.F. Vandevorst...

Wer sagt, dass ein T-Shirt immer auch angezogen werden muss? A.F. Vandevorst zeigt, dass man es auch ganz einfach in der Hand tragen kann...

Freiheit fürs Dekolleté! Und damit das Model von Stephan Pelger ihre Scham vor dem zu weit ausgeschnittenem Top verstecken kann, gibt es praktische Schutzmasken als Accessoire.

Spaciges Tintenfischkostüm von Iris van Herpen.

Eine taillenhohe, schwarze Hose lassen wir ja durchgehen. Die Neuinterpretation einer weißen Bluse von Gattinoni definitiv nicht.

Fianni Molaro kreirte ein Kleid in dem Sitzen unmöglich wäre.

Freie Sicht. Zu welchem Anlass könnte diese löchrige Plastik-Kreation von Iris van Herpen getragen werden?