Was trägt eigentlich Prince Harry?

Royal Wedding

Was trägt eigentlich Prince Harry?

Am 19. Mai läuten für Meghan Markle und Prince Harry die Hochzeitsglocken. Für welches Outfit sich der Bräutigam entschieden hat, steht noch nicht fest, aber Franziska Sturm, Expertin bei STURM privat, weiß, worauf geachtet wird und worauf es ankommt.

Der Cut für die Hochzeit

Der männliche Adel heiratet meist in Uniform. Auch Prinz William, der ältere Bruder, ist dieser Tradition gefolgt. „Prinz Harry wird die Uniform eher nicht zu seiner ersten Wahl machen“, so Franziska Sturm. Bei ihm scheidet die Uniform aus, da er die Britische Luftwaffe und die Armee 2015 verlassen hat. Er könnte es aber König Felipe gleichmachen und eine mehr oder weniger Fantasieuniform tragen. „Ich denke, dass Harry standesgemäß im Cut heiraten wird“, weiß die Expertin.

CUT © Sturm Privat
Der Cut hat eine knielange, taillierte Jacke mit rückenseitigem Schlitz und steigendem Revers vorne. Farblich ist er meist in Grautönen gehalten, aber auch in Schwarz oder Dunkelblau ist er weit verbreitet. Dazu kombiniert man z.B. einen Orden aus der Armee und natürlich das passende Plastron. Ein Zylinder rundet das Ensemble ab. 

Was trägt Mann?

Wer es bei seiner Hochzeit klassisch liebt, der greift zum Hochzeitsanzug in Dunkelblau oder anthrazit. Er besteht aus einem Einreiher, einer Hose und Weste aus dem gleichen Obermaterial und in gleicher Farbe. Eine Krawatte oder Fliege und ein Einstecktuch aus kräftiger Seide mit modernen oder klassischen Mustern sind ein Muss.

Entscheidet sich der Bräutigam für einen extravaganten Hochzeitsanzug, stehen ihm Tür und Tor offen. Den Einreiher kombiniert man in diesem Fall mit einer Weste in einer anderen Farbe oder sogar anderem Muster. Beides führt man aber bei Fliege oder dem Einstecktuch weiter. Wer einen Zweireiher wählt, verzichtet besser auf die Weste. Da kann man sich dann beim Sakko farblich ausleben. Sehr beliebt ist der Einreiher mit farblich abgestimmter Anzugshose und Weste.

STURM privat © S. Joham
Im Hochparterre der Bösendorferstraße 7 sorgt Franziska Sturm dafür, dass jeder Herr als fertiger Bräutigam und Gentleman den Salon verlässt. Sie setzt ihre jahrelange Erfahrung bei der Organisation von Hochzeiten und einzigartigen Events in renommierten Häusern wie dem Palais Coburg, Palais Ferstel oder Kinsky dafür ein. Der Salon öffnet seine Pforten nur gegen Terminvereinbarung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden