War Meghans Kleid eine Kopie?

Designerin lässt aufhorchen

War Meghans Kleid eine Kopie?

Modemacherin Emilia Wickstead sieht starke Ähnlichkeit zwischen Meghans Brautkleid und einem ihrer Entwürfe. Doch wer Kritik übt, muss im Zeitalter von Social Media auch einstecken.

Die neuseeländische Designerin Emilia Wickstead gehört zu den Favoriten der britischen High Society. Zu ihren Kunden gehört keine Geringere als Herzogin Kate. Doch jetzt dürften die Beziehungen zwischen den Royals und dem Label etwas angespannt sein. Gegenüber der britischen Daily Mail sagte Wickstead, dass Meghans Brautkleid "identisch" sei mit einem ihrer Designs. Um welches Kleid es sich dabei handelt, sagte sie nicht, aber auf Instagram postete sie vor einigen Tagen ein Design, welches durchaus Ähnlichkeiten mit Meghans Dress aufweist.

 

 

Wickstead bekrittelt Passform

Die Designerin äußerte sich auch im Detail zu Meghans Brautkleid. "Wenn man ein simples Design wählt, sollte es perfekt sitzen. Ihr Brautkleid saß sehr locker", sagte sie über die Givenchy-Kreation der Konkurrenz. Auch die Frisur entsprach weniger ihrem Geschmack: "Ich dachte mir 'Die Strähnen müssen nach hinten - es ist eine Adelhochzeit!'", zitiert sie die Daily Mail.

Designerin Emilia Wickstead

© WireImage

Shitstorm nach Kritik

Infolge dieser Aussagen sah sich Wickstead selbst mit viel Negativ-Kommentaren konfrontiert. Meghan-Fans dürften ihren Wut via Social Media Luft gemacht haben, was die Designerin nun etwas zurückrudern lässt: ""Ich bin sehr bestürzt über die Kommentare, die in den vergangenen Tagen in der Presse und online aufgetaucht sind. Ihre Hoheit, die Herzogin von Sussex, sah an ihrem Hochzeitstag wunderschön aus (…).  Ich denke nicht, dass ihr Kleid eine Kopie von einem unserer Designs war. Ich habe den größten Respekt für Clare Waight Keller und das Haus Givenchy, einer großen Inspirationsquelle für mich“ – so ihr Statement auf Instagram. Das britische Königshaus hat sich diesbezüglich noch nicht geäußert.