Die 10 größten Mode-Lügen

Diashow Die 10 größten Mode-Lügen

Brillen sind unsexy!

Das war mal vielleicht so! Die neuen Brillenmodelle sind hip. Auch 'Desperate Housewife' Eva Longoria weiß, dass der geschickte Einsatz von eckigen Brillenmodellen für das gewisse Extra sorgt.

Querstreifen tragen auf

Dieses Muster steht jeder Figur! Einzig allein die Breite der Streifen ist zu beachten. Die sollten nicht zu dünn sein. Am angenehmsten findet das menschliche Auge Streifen zwischen zwei und vier Zentimeter. Unser Tipp: Für alle, die sich wirklich Sorgen um die Betonung ihrer Figur machen, sollten hingegen auf großflächige Prints und Aufdrucke verzichten.

Metallic tragen nur Leute mit schlechtem Geschmack

Metallic muss nicht trashig wirken! Es kommt auf die Verarbeitung an und natürlich wie man es kombiniert. Auch das Vorurteil, dass man Metallic-Kleidung und Accessoires nur zur Silvesterparty tragen kann, ist völliger Blödsinn, wie uns zahlreiche Promidamen immer wieder beweisen. Unser Tipp: Mixen Sie das Metallic-Piece zu vollkommen anderen Materialien wie einem kuscheligen Wollpulli oder einer Lederjacke.

Blau nie mit Schwarz kombinieren

Diese Moderegel hielt sich über ganze Jahrzehnte. Warum ist und bleibt eine Frage, denn es harmoniert super zusammen. Unser Tipp: Tragen Sie Teile in Marine- oder Nachtblau zu Schwarzem. Auch Material-Mix wirkt bei dieser Kombi besonders cool: Leder, Samt, Satin oder Spitze.

Rosa ist nur was für Mädchen

Wer das glaubt, hat die letzten Fashionshows verpasst. Die hat Rosa nämlich dominiert und ist auch deswegen die offizielle Pantone-Modefarbe 2016. Unser Tipp: Bei groben Materialien wie Strick, Leder oder dicker Wolle wirkt die Farbe besonders erwachsen und stylisch.

Kleine Frauen sollten keine großen Prints tragen

Ein cooler Print sieht immer gut aus - egal ob auf einer Größe 34 oder 42! Es kommt allein auf die Proportionen an!

Schwarz macht schlank

Viele schwören auf die Tatsache, dass schwarze Kleidung einen dünner aussehen lässt – und zwar so sehr, dass sie niemals vom Black-All-Over Look abweichen. Das ist ein großer Fehler, denn vielen Frauen würde eine andere Farbe um einiges besser stehen. Schwarz macht blass und erinnert oft eher an eine Beerdigung als einen modischen Alltagsstyle. Wer weiß, wie man mit Materialien und Schnitten umgeht, kann sich auch mit Farben austoben. Unser Tipp: Softe Nude- und Pastelltöne.

Heels sind schicker als Turnschuhe

Turnschuhe sind längst nicht mehr nur für den Sport – mittlerweile sind sie sogar viel zu schade dafür. Seitdem Karl Lagerfeld Models in Sneakers auf den Laufsteg geschickt hat, sind sie nicht nur salonfähig, sondern ein Statement-Piece.

Porzellanteint und Weiß geht nicht!

Lange Zeit galt: Im Sommer zur gebräunten Haut Weiß und im Winter Schwarz. Glücklicherweise ist das vorbei. Den Unterschied machen die Farbnuancen: Während man im Sommer zum kräftigen Weiß greift, sind es in der kalten Jahreszeit Töne wie Champagner, Elfenbein, Eierschale oder Perlweiß. Unser Tipp: Suchen Sie gezielt nach weißer Kleidung aus Wolle, Wildleder oder Seide. Denn die haben von Natur aus einen warmen Weißton.

Enge Kleider dürfen nur schlanke Frauen tragen

Ein Grund für Kim Kardashians Beliebtheit ist ihr Styling. Sie ebnete unzähligen kurvigen Frauen den Weg diese auch zu betonen. Und dass es sich dabei nicht um einen Modetrend wie Ballerinas oder Leggins handelt, den nur wir Frauen gut finden, zeigen die Reaktionen von Männern. Unser Tipp: In diesem Fall kommt er eigentlich von Kim: Wenn Sie störende Rundungen haben, verstecken Sie die mit Shapewear. Und wer sich anfangs unsicher fühlt, seinen Body dermaßen zu betonen, trägt einen leichten Mantel dazu.

1 / 10
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum