Paris hat einen Vogel

Verrückt

Paris hat einen Vogel

Tote Tiere als Modeaccessoire für den Frühling und noch mehr untragbare Fashion. Die Fashion Week Paris schießt den Vogel ab.

Unfassbar
In den vergangenen Wochen wurden in den Modemetropolen der Welt – von New York über Mailand bis London – die neuen Frühlings-/Sommerkollektionen 2012 präsentiert. Neben Traumlooks haben Modebegeisterte auch über etwas weltfremde Trends gestaunt. Doch die Modewoche in Paris erstaunt jetzt mit seltsamen Bildern: Einige Designer scheinen ihrer Kreativität zu viel freien Lauf zu lassen …

Aufreger
Höhepunkt der durchgeknallten Shows ist die des indischen Designers Manish Arora, der nicht einmal davor zurückschreckt, süße Wellensittiche – und zwar gleich dreizehn (!) Stück – für seine Modevision auszustopfen. Für die besagte Kreation fixierte er die toten Tiere mit festem Draht an das Oberteil, das bestimmt auch ohne ausgestopfte Vögel für Aufsehen sorgen würde. Unser Fazit: Wir müssen wirklich nicht alles haben, was Designer kreieren …

Diashow: Skurriles von der Pariser Modewoche

Alien am Catwalk: diese Kreation von Gareth Pugh erregte Aufsehen.

Die neuen Kreationen von Thierry Mugler fielen durch ungewöhnliche Schnitte auf.

Seltsame Hutkreationen versperrten den Models die Sicht und erschwerten den Gang am Catwalk von Balenciaga.

Balenciaga

Seltsame Hutkreationen versperrten den Models die Sicht und erschwerten den Gang am Catwalk von Balenciaga.

Klobige Plateau- "Heels" von Gareth Pugh.

Gareth Pughs Kreationen erinnerten an Alien-Kostüme.

Gareth Pughs Kreationen erinnerten an Alien-Kostüme.

Gareth Pughs Kreationen erinnerten an Alien-Kostüme.

Gareth Pughs Kreationen erinnerten an Alien-Kostüme.

Bunte Kreation von Manish Arora

Küken-Kostüm von Peachoo Krejberg.

Peachoo Krejberg.

Freizügiges Modell von Guy Laroche.

Mini-Handtasche und Old-School-Look mit Kopftuch bei Rochas.

Nichts für den Alltag: Kreation von Thierry Mugler.