Marcel Ostertag

Im Talk

Moderne Zeitreise durch die Wüste

Marcel Ostertag ist einer der großen neuen Jung-Designer, die die Laufstege der Welt erobern. Was die Wüste mit seiner Mode zu tun hat, verrät er im Gespräch mit MADONNA-Redakteurin Nadja Tröstl.

Der charismatische Designer Marcel Ostertag macht sich international einen Namen: Er wurde im Vorjahr mit dem "Karstadt New Generation Award" ausgezeichnet und präsentierte auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin seine neue Kollektion. Im Talk mit MADONNA erzählt Ostertag, warum er sich zwei Mal im Jahr neu erfindet und wie seine Reisen in das Design einfließen.

MADONNA: Erzählen Sie uns von ihrer frühesten Begegnung mit der Welt der Mode, mit der Welt des Designs?

Marcel Ostertag: Ich habe Ende der Achtziger Jahre durch meine Mutter ersten Kontakt mit Mode gehabt. Ich habe sehr gerne gezeichnet und im Alter von 11 Jahren meine ersten Modeillustrationen gemacht.

MADONNA: Sie interpretieren klassische Herrenmode modern und lassen maskuline und feminine Elemente zusammenfließen. Wie entstand die Idee zu Ihrer Mode?

Ostertag: Da ich DOB in Deutschland und HAKA in London (Damenoberbekleidung und Herrenschnitt, Anm. der Red.) studiert habe, lag es nahe beides zu verbinden. Ich finde die Kombination von klassischen männlichen Elementen und verspielten weiblichen sehr interessant.

MADONNA: Was inspiriert Sie, aus welchen Quellen schöpfen Sie neue Ideen?

Ostertag: Um Inspiration zu sammeln, reise ich gerne. Dieses Jahr im März war ich zum Beispiel in der Wüste. Die gigantischen Naturkräfte, die dort herrschen, haben mich dann für die Spring / Summer 2010 Kollektion inspiriert.

MADONNA: Wie entstehen Ihre Kreationen? Skizzieren Sie für unsere Leserinnen und Leser den Weg von der Idee bis zur fertigen Kreation.

Ostertag: Nach der Themenfindung, folgt der Designprozess, dann werden Stoffe bestellt, danach wird mit Schnittkonstruktion und der Erstellung von Prototypen weiter gearbeitet. Manchmal verändern wir Kleinigkeiten während des Entstehungsprozesses. Anschließend folgt das Lookbookshooting, Show und diverse Messen im In- und Ausland.

MADONNA: Was ist Ihre größte Leidenschaft in Ihrer Arbeit?

Ostertag: Sich zweimal im Jahr neu zu erfinden ist sicher das schönste daran.

© zVg
Ostertag Model
Bild: (c) zVg

MADONNA: Für wen designen Sie, haben Sie eine Zielgruppe?

Ostertag: Meine Zielgruppe ist so breit gefächert, dass ich sie leider nicht definieren kann.

MADONNA: Was brauchen der Herr und die Dame von heute?

Ostertag: Sie: das kleine Schwarze. Er: Trenchcoat, coole Jeans.

MADONNA: Welche Überlegungen machen Sie sich zu Beginn einer Kollektionslinie?

Ostertag: Innovatives Design mit Tragbarkeit und Verkäuflichkeit zu paaren, ohne dabei dem Kommerz zu verfallen, ist eine der wichtigsten Überlegungen.

© zVg
Marcel Ostertag Model
Bild: (c) zVg

MADONNA: Gibt es immer Überthemen und wie finden Sie diese?

Ostertag: Es gibt immer ein großes Thema aus dem viele kleine Geschichten entstehen. Diese Themen kommen manchmal von Inspirationsreisen, können aber auch von Erlebnissen, Recherchen, Menschen und Alltäglichem entstehen.

MADONNA: Inwieweit fließen internationale Trends in Ihre Arbeit ein?

Ostertag: Ich arbeite ohne Trendrecherche, und hatte bisher das Gespür, immer modern zu sein.

MADONNA: Wie lautet das aktuelle Motto Ihrer Kollektion?

Ostertag: Zeitreise durch die Wüste, umgesetzt in der Moderne.

MADONNA: Viele Designer sagen, Sie beschäftigen sich mit der aktuellen gesellschaftspolitischen Lage und lassen diese in die Mode einfließen. Wie ist das bei Ihnen?

Ostertag: Ich gehöre nicht zu denen. Gesellschaftspolitische Themen inspirieren mich nicht im geringsten.

© zVg
Marcel Ostertag Model
Bild: (c) zVg

MADONNA: Welche Materialien bevorzugen Sie?

Ostertag: Ich arbeite gerne mit fließenden Qualitäten. Jerseys, Chiffon, Seide, Baumwolle, dünnes Leder.

MADONNA: Welcher österreichische Promi kleidet sich Ihrer Meinung nach am besten, wer am schlechtesten?

Ostertag: Schlecht: Mausi Lugner. Gut: Miriam Weichselbraun

MADONNA: Was macht eine gute Kreation aus?

Ostertag: Durchdachtes Design, das modern und tragbar zugleich ist. Ich finde, man darf nicht verkleidet wirken.

MADONNA: Welche Designer finden Sie gut?

Ostertag: Aus Österreich sind meine Favoriten Martina Rogy, Thomas Kirchgrabner und Anna Eichinger. International gefallen mir Christopher Kane, Ann Hagen und Anja Pawlik.