Modefirma Boohoo: Vorwurf der Ausbeutung von Fabrikarbeitern

Fast Fashion

Modefirma Boohoo: Vorwurf der Ausbeutung von Fabrikarbeitern

Der britische Online-Modehändler Boohoo will Medienberichten über schlechte Arbeitsbedingungen in der Fabrik eines Zulieferers nachgehen. Zur Überprüfung der Zustände bei dem Zulieferer sei die Anwaltskanzlei Alison Levitt eingeschaltet worden, teilte Boohoo am Mittwoch mit. "Die Gruppe toleriert keine Fälle von Verstößen gegen ihren Verhaltenskodex oder Misshandlungen von Arbeitnehmern und zögert nicht, die Beziehungen zu Lieferanten zu beenden, die diese nicht einhalten." Boohoo erklärte zudem, mit Innenministerin Priti Patel und den örtlichen Beamten zusammenzuarbeiten, um Verstöße gegen das Arbeitsrecht aufzudecken. "Wir sind verpflichtet, alles in unserer Macht stehende zu tun, um das Ansehen der Textilindustrie in Leicester wieder herzustellen", hieß es.

Die Zeitung "Sunday Times" hatte berichtet, Arbeiter in der Fabrik in Leicester sollen für die Herstellung der Modeartikel einen Stundenlohn von 3,50 Pfund (3,9 Euro) erhalten haben. Daraufhin stellten die Online-Plattformen Next, Zalando und Amazon den Verkauf von Produkten des britischen Modeherstellers ein. Einem Bericht der "Financial Times" zufolge soll auch der Online-Mode- und Kosmetikhändler ASOS seine Handelsbeziehung mit allen Boohoo-Marken vorerst ausgesetzt haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum