Was bleibt, was kommt?

Vom Sommer in den Herbst

Was bleibt, was kommt?

Die besten Looks für clevere Shopperinnen. MADONNA zeigt, welche Trends man noch aus der Sommergarderobe im Herbst tragen kann und worin man jetzt neu investieren sollte.

Diashow Was bleibt, was kommt?

Spitze bleibt

Top mit puderfarbener Spitze von Vero Moda, 29,95 Euro. Tutu-Rock in Tüll von C&A,
15 Euro. Kaschmirweste mit Cut-out-Details von Allude bei Cachil, 174,40 Euro. Plastik-Brosche – als Kopfschmuck – von Furla, 40 Euro.

Gold kommt

Strick-Overall mit weiter Marlenehose von M Missoni, 803 Euro. Lilafarbener Mantel mit Bubikragen von Louis Vuitton, 1.550 Euro. Stiefeletten von Buffalo, 79,90 Euro.

Farbmix bleibt

Rüschentop von Vero Moda, 16,95 Euro. Drapierter Seidenrock von Closed bei Cachil, 189 Euro. Gürtel, 7 Euro, und Hut, 25 Euro, beides von C&A. Patchwork-Shopper von Furla bei Steffl Accessoires,
255 Euro.

Sixties kommen

Voluminöses Cape aus Fliegerseide von Viktor & Rolf bei Dressroom, 1.025 Euro. Leggings mit rotem Streif von Stefanel, 69 Euro. Riemchen-Pumps von Guess bei Stiefelkönig, 174,95 Euro. Goldener Schmuck von Henri J. Sillam.

Rot bleibt

Jersey-Overall von Stefanel, 189 Euro. Plateau-Pumps von Max Shoes, 59,90 Euro. Sonnenbrille mit Punkten von D&G, 157 Euro. Coccinelle-Tasche bei Steffl Accessoires, 345 Euro. Steinketten und Schmuck von New One.

Schwarz/Weiß kommt

Leicht durchsichtige Chiffonbluse von Stefanel, 169 Euro. Drapierter Amisu-
Minirock von New Yorker, 14,95 Euro. C&A-Gürtel,
8 Euro. Uniform-Jacke in Knitter-Optik von Smythe bei 2006FEB01, 407,40 Euro. Ankle Peeptoes von Barbara Bui bei the 6th Floor, 499 Euro. Schulter-Tasche von Marc by Marc Jacobs bei District 1, 329 Euro.
Henri J. Sillam-Ringe.

Blumen bleiben

Hoch geschlitztes Kleid von Aquilano Rimondi bei 2006FEB01, 700 Euro. Opulenter Schmuck von New One.

Uniform kommt

Feinstrick-Kleid mit raffinierter Ärmelpartie von Pier Antonio Gaspari, 435 Euro. Stiefeletten mit Ketten-Details von Barbara Bui bei The 6th Floor, 1.250 Euro. New One-Schmuck.

1 / 8

Spitze bleibt
Déjà-vu. Spätestens seit Natalie Portman für „Black Swan“ mit einem Oscar geadelt wurde, steht fest: Die Leichtigkeit des Balletts entschwebt mit uns auch in den Modeherbst – mit hauchzarter Spitze, dramatischem Tüll und bühnenreifem Seidenchiffon.

Gold kommt
Go for Glamour. Schimmerstoffe bringen uns auch im Herbst zum Strahlen. Edles Gold flirtet gerne mit knalligen Farbtupfern.

Farbmix bleibt
Sanftes Colour Blocking. Im Sommer konnten die Farbkombis gar nicht schrill genug sein. Im Herbst haben wir uns ausgetobt und reduzieren uns auf gedecktere Töne – wie Dotterblumengelb, Petrol und Zinnoberrot. Beschränken Sie sich auf maximal drei It-Colours.

Sixties kommen
Cape Code. In der kühleren Jahreszeit umgeben wir uns gerne mit edlen Kameltönen. Setzen Sie auf rasante Retro-
Schnitte der Sechziger und heizen Sie dem Look mit knalligem Rot ein.

Rot bleibt
Ton in Ton. Feuriges Rot bleibt uns auch in der kommenden Saison treu. Was ist neu? Tragen Sie den Look von Kopf bis Fuß, und bleiben Sie innerhalb der Farbfamilie. Wow!

Schwarz/Weiß kommt
Kontrastreiches Power-Duo. Cooles Schwarz und noch cooleres Weiß ergeben eine explosive Mischung.  Ganz neu sind plakative Muster wie Hahnentritt, Karo und Punkte.

Blumen bleiben
Blühende Fantasie. Blüten ranken sich auch im Herbst in unserer Garderobe. Ob Wald- und Wiesenblüten oder verspielte Millefleurs: Vollenden Sie den Look mit knallpinkem 50er-Kussmund.

Uniform kommt
Edle Arbeit. So weiblich haben wir uns noch nie uniformiert! Strenge Schnitte treffen auf feminine Details wie Ultramini, Transparenz und sexy Schnür-Heels.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden