Liebesbriefe von Lacroix an Mode

Haute Couture

Liebesbriefe von Lacroix an Mode

Die Haute Couture in Paris gibt sich modern und futuristisch. Givenchy und Lacroix zeigten ihr Können in der hohen Schneiderkunst.

(c) WireImage.com/GettyWie modern "Hohe Schneiderkunst" sein kann, bewies Givenchy-Designer Riccardo Tisci in Paris mit seiner Haute-Couture-Schau für Frühjahr/Sommer 2009. Statt zu protzen offenbarten seine beigefarbenen, schmalen Kleider mit schenkelkurzen Röcken und ausladend geschoppten Ärmeln ihre Raffinesse im Detail.

Diashow


Couture im Gipsy-Look
Allzu geschmückt trat hier nichts auf, stattdessen arbeitete der Italiener mit gekreuzten Bändern, diagonal geführten Stoffbahnen und aufgestickten Perlen. Auch die Farbpalette blieb dezent mit Weiß, Vanillegelb, Mint und Flieder. Zum Schluss gab es noch etwas "Gypsy"-Look dank langer, geraffter, schwarz-bunter Kleider mit Fransen.

Kontraste bei Lacroix
Christian Lacroix spielt anders als der erst 33-jährige Tisci schon seit vielen Jahren eine Hauptrolle im Modezirkus. Seine Couture-Schau widmete er den "Dessins de la Nature", den Färbungen der Natur. Ganz plausibel wurde dieses Thema bei den Modellen dann nicht: Mit gewohnter Könnerschaft gemacht, wirkten sie eher wie eine Illustration des Kontrastes von "Zart" und "Hart".

Kleine Liebesbriefe auf Tüll
Eine dunkelblaue Offiziersjacke schneiderte Lacroix aus Seidencrêpe, versah sie mit großen Goldknöpfen und kombinierte dazu ein duftiges Tüllkleid in "Babydoll"-Form. Fließende, die Figur umschmeichelnde Organza-Kleider gewannen Präsenz durch eine kraftvolle, aquarellartig verlaufene Farbpalette. Die Braut am Ende trug ein kostbares Brokatjäckchen mit Corsage zum zarten geschwungenen Reifrock. Clou dabei: Auf dem Tüll waren kleine Liebesbriefe befestigt.