Lagerfeld feiert die Handwerkskunst

Chanel Haute Couture

Lagerfeld feiert die Handwerkskunst

Karl Lagerfeld ließ die Handwerkskunst triumphieren und holt die Näherinnen auf den Laufsteg.

Ohne sie geht nichts: Nur die geschickten Hände der Näherinnen in der Haute-Couture garantieren, dass jedes Teil perfekt sitzt. Karl Lagerfeld holte sie in seiner Chanel-Couture-Schau am Dienstag in Paris auf den Laufsteg. Die Models defilierten in einer Atelier-Szenerie mit Arbeitstischen, Schneiderpuppen und Bügeleisen.

"Petites Mains"

Und mittendrin bei der Arbeit waren die "Petites Mains", wie sie in Frankreich heißen, die schneidernden Damen aus den Ateliers von Chanel. Die Kollektion huldigte ihrem Können mit zunächst schlichten Hosenanzügen aus Tweed in Braun- und Schwarzvarianten mit schmalen Oberteilen, hochgezogener Taille und weiten Dreiviertelhosen. Jedes Detail stimmte, die vornehmen Satinpassen, die feinen Blattstickereien oder die präzise sitzenden Fransen am Saum. Die Kostüme und Abendkleider konnten dies kaum noch überbieten - trotz ihrer mondänen Marabufedern, der aufwendigen Stickereien und wie gemalt wirkenden Drucke.

Diashow: Chanel Haute Couture Herbst/Winter 17/16

Chanel Haute Couture Herbst/Winter 17/16

×