Ein Hauch von Nichts

Paris

Ein Hauch von Nichts

Weniger ist mehr. Bei den Haute Couture-Schauen in Paris ließen einige Designer ihre Models fast hüllenlos auftreten.

(c) WireImage.com/GettyDas hauchzarte Netz, an dem die winzigen Details aus Spitzenstoff befestigt sind, ist nur beim ganz genauen Hinsehen erkennbar, der üppig gerüschte Tüllrock ist bis in den Schritt geschlitzt.

Ein Hauch von Nichts für gutbetuchte
Die Haute Couture-Roben, die Christophe Josse gutbetuchten Kundinnen für den kommenden Sommer vorschlägt, zeigen nackte Tatsachen. Der Designer hat weiße und nude-farbenen Spitze dieses Jahr zu seinem Lieblingsmaterial erklärt und nicht nur er versenkte zarte Mädchen-Körper in ein Blütenmeer aus Seiden-Tüll und teurer Spitze.

Viel Haut bei Armani
Auch bei der hinreißend eleganten Präsentation der Couture-Modelle von Giorgio Armani zeigten einige Models viel Haut. Armanis, aus grober, barocker Spitze, tailliert gearbeiteten Korsagen-Tops mit kurzen, angeschnittenen Flügel-Ärmelchen, lassen den Oberkörper nur wage bedeckt.

Mehr als die eigene Haut
Die Designerin Adeline Andre hatte ebenfalls die Farbe Nude und transparente Materialien in den Mittelpunkt ihrer Show gestellt und man erkannte erst auf den dritten Blick, dass die Models etwas anderes am Körper trugen als die eigene Haut.