Dresscode bei den Salzburger Festspielen

Glamour ist Pflicht

Dresscode bei den Salzburger Festspielen

Die Salzburger Festspiele mit ihrem dichten Programm an Oper, Schauspiel und Konzerten füllen ab Freitag (18. Juli) nicht nur die Kulturseiten, auch die Klatschspalten sind dann wieder voll, und dort ist die von den Besuchern vorgeführte Mode ein großes Thema. Die "Kleiderordnung" für das wichtigste heimische Kulturfestival lautet dementsprechend "Dress to impress" - beeindrucken ist angesagt.

Diashow Die Bilder zu Jedermann 2014

Die Bilder zu Jedermann 2014

Die Bilder zu Jedermann 2014

Die Bilder zu Jedermann 2014

Die Bilder zu Jedermann 2014

Die Bilder zu Jedermann 2014

Die Bilder zu Jedermann 2014

Die Bilder zu Jedermann 2014

Die Bilder zu Jedermann 2014

Die Bilder zu Jedermann 2014

Die Bilder zu Jedermann 2014

Die Bilder zu Jedermann 2014

Die Bilder zu Jedermann 2014

1 / 12

Bodenlanges Kleid ist ideal
"Das Minimum bei Frauen ist ein Etuikleid", sagt Alice Juhas, Stylistin bei ProSiebenSat1 und Modeexpertin für die McArthurGlen Designer Outlets Salzburg und Parndorf. "Ein Abendkleid und eine elegante Robe sind immer erlaubt, vor allem natürlich bei Abendveranstaltungen. Bei den Herren ist ein gut sitzender Anzug oder Smoking ein Muss." Und auf die Länge kommt es an: "Ein langes Abendkleid muss die High Heels verdecken und bis zum Boden reichen." Für die Männer gilt: "Die Hose muss am oberen Ende des Absatzes aufhören."

Seide an lauen Sommerabenden
Der Wetterbericht für das erste Festspiel-Wochenende verspricht einen heißen Auftakt. Eine Ausrede für modische Sünden sind hohe Temperaturen bei einem solchen Anlass nicht. Damen können sich mit Kleidern aus temperaturausgleichender Seide helfen. Männer seien diesbezüglich benachteiligt, sagte Juhas: Hemden mit kurzen Ärmeln seien keinesfalls erlaubt, ebenso Schuhe ohne Socken - auch bei noch so großer Hitze. Ein No-Go in Salzburg seien zudem die im Sommer sonst so beliebten Anzüge aus Leinen.

Pastelltöne
Die Damenmode zeigt sich laut der Stilexpertin heuer von der zarten Seite. Angesagt sei Spitze - als Applikation auf dem Kleid, als Highlight an den Ärmeln oder auch von Kopf bis Fuß. In Kombination mit Pastelltönen wie Hellblau, Mint und Rose wirkt Spitze besonders feminin. Gedeckte Farben, Nude und Pudertöne seien nahezu zeitlos und könnten immer getragen werden. "Zu bunt und zu knallig ist zu vermeiden. Hier gilt: weniger ist mehr", meinte Juhas. "Bei Männern liegen taillierte, schmale Anzüge aus hochwertig fein gewebten Stoffen wie Merinowolle und Cashmere im Trend."

Opulenter Schmuck
In Sachen Accessoires rät Alice Juhas Frauen zu opulenten Statement-Ketten, Ohrringen und Armreifen. Bei den Herren sei eine elegante und zeitlose Uhr ein Muss. Auch Einstecktücher mit Farbakzenten, einfarbige schmale Krawatten sowie eng geschnittene Schuhe verraten Modegeschmack.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden