Diese 3 Schuhtypen sind am ungesündesten

Achtung!

Diese 3 Schuhtypen sind am ungesündesten

High Heels gehören nicht dazu.

Traurig, aber wahr: Einige unserer Lieblingsschuhe sind gar nicht so gesund für unsere Füße, wie wir dachten. Erstaunlich auch, dass Schuhe mit Absätzen nicht zu den schlimmsten unter den Schuhtypen gehören.

Das Schuhbett macht’s

Die Übeltäter, die unseren Füßen am meisten schaden, haben nämlich flache Sohlen. Unter den Top 3 rangieren Ballerinas, Flip-Flops und Mules. Doch warum sind die vermeintlich angenehmsten unter den Schuhen die schädlichsten? Beim Gehen in flachen Schuhen wird die Ferse überdurchschnittlich beansprucht. Das gilt aber nicht für alle flachen Schuhe.

© Getty Images

Besonders die vielgeliebten Ballerinas, unser Sommerfavorit die Flip-Flops und die trendigen Mules haben in den meisten Fällen kein richtiges Schuhbett. Der Fußsohle fehlt somit der Halt und beim Gehen wird der Schritt nicht abgefedert, sodass das ganze Köpergewicht jedes Mal geballt auf dem Fuß landet. Deshalb hat man nach einem Tag in Ballerinas oft schmerzende Füße, vor allem an Fersen und Achillessehne.

© Getty Images

Läuft man zu oft in den flachen Favoriten, ist die Chance zudem höher, Plattfüße zu bekommen, da die Sehnen ständig überdehnt werden und sich mit der Zeit immer mehr absenken. Auch Hornhaut und Blasen bilden sich so schneller. Wenn es also einer dieser Schuhe sein soll, dann ist man gut beraten, diese nicht allzu oft zu tragen und den Fußsohlen danach Zeit zur Erholung zu gönnen.

© Getty Images