Alaba: "Es war für mich ein Kulturschock!"

Fashion

Alaba: "Es war für mich ein Kulturschock!"

Sängerin und Fashion-Fan Rose May Alaba fungiert als Markenbotschafterin des Social Luxury Labels 1C1Y. Das Interview mit Star-Kicker David Alabas Schwester, die von ihren Reisen nach Nigeria nachhaltig geprägt wurde. 

Ein Kind, ein Jahr - dafür steht 1C1Y (1 Child, 1 Year), das Label, das Rose May Alaba (28) sofort begeistert hat. Nicht nur ob der coolen Designs von Bernd Keller, sondern vor allem aufgrund des Beitrags, das das Unternehmen für eine bessere Zukunft von sozial benachteiligten Kindern leistet. Denn mit jedem erworbenen Kleidungsstück wird ein Kind ein Jahr lang in einem kreativen Bildungsprojekt der Non-Profit-Partnerorganisation ARTHELPS unterstützt. Das Interview mit der Sängerin, die kürzlich auch mit dem Vienna Award für Fashion und Lifestyle geehrt wurde.

© Katharina Schiffl
Alaba:
× Alaba:

Sie sind Botschafterin des sogenannten Social Fashion Luxury Labels .Wie lassen sich soziales Engagement und Luxus vereinen?
Rose May Alaba: Bei 1C1Y handelt es sich ja um das erste Social Fashion Luxury Label. Social deshalb, weil vom Erlös jedes gekauften Kleidungsstücks 60 Euro an die Organisation ARTHELPS gehen, womit ein Kind für ein Jahr mit kreativer Bildung versorgt wird. Daher auch der Name 1C1Y, was für "1 Child 1 Year" steht.

Warum ist es gleichzeitig ein Luxury Label?
Alaba: Bernd Keller war zuvor Manager bei Hugo Boss, Marc O'Polo etc. und die Kollektion von 1C1Y besteht wirklich nur aus hochwertigen, luxuriösen Stoffen, wobei hier auch zu 100 Prozent auf Nachhaltigkeit geachtet wird. Die Preise für die Kleidungsstücke bewegen sich daher von circa 200 Euro aufwärts. Aber dafür gehen auch 60 Euro an den guten Zweck.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit zwischen 1C1y und Ihnen?
Alaba: Meine Familie und ich haben vor Längerem ARTHELPS kennengelernt und waren vom ersten Moment an begeistert. Sie haben viele verschiedene Projekte in vielen Ländern gemacht, im Irak, Südafrika, Syrien und auch in der Ukraine und haben einfach bewiesen, dass man mit diesen Projekten im Leben von Kindern so viel bewegen kann. Für mich als Künstlerin und Kreative war sofort klar, dass ich diese Vision teile und liebe -und dass man über kreative Bildung Kindern eine Chance zur Entwicklung geben kann. Eine Chance auszubrechen aus dem teils wirklich sehr trüben und harten Alltag dieser Kinder.

Eine wichtige Rolle zu der Entscheidung haben ja auch Ihre Reisen nach Nigeria gespielt. Wie haben Sie diese erlebt?
Alaba: Ich war zum ersten Mal in Nigeria, als ich 10 Jahre alt war und das war für mich zunächst ein Kulturschock. Aufgewachsen und geboren in Wien, alles superfriedlich ... dann komme ich nach Nigeria ... Ich kannte mich überhaupt nicht aus, warum zum Beispiel Kinder an unserem Autofenster klopften und etwas verkaufen wollten. Mein Bruder, der auch mit war, und ich konnten das zuerst gar nicht verarbeiten, wie krass anders das Leben dort ist. Als ich 21 war, bin ich wieder nach Nigeria gereist, auch wegen der Musik und weil mich die Verbindung zu diesem Land auch nicht losgelassen hat. Und ich war so begeistert. Ich habe gemerkt, wie viel Potenzial in den Kindern steckt, in jeglicher Art von Kunst - Musik, Tanz, Fashion ... Aber leider bekommen sie eben nicht die Chance, sich kreativ weiterzuentwickeln oder die Chance, ihre eigenen Ideen freizusetzen, weil sie ja nur schauen müssen, wie sie und ihre Familien täglich über die Runden kommen. Das hat mich extrem bewegt und ich wusste: Ich will unbedingt etwas für die Menschen dort tun.

Was verbinden Sie allgemein mit Mode?
Alaba: Ich bin ein richtiger Fan von Mode. Ich liebe es, mich zu stylen und da auch zu experimentieren. Diesbezüglich haben mich auch meine Eltern geprägt. Für sie beide galt immer: je bunter und schriller, desto besser. (lacht)

© Katharina Schiffl
Alaba:
× Alaba:

Wie groß ist Ihr Kleiderschrank?
Alaba: (lacht) Er ist nicht begehbar, sagen wir mal so! Aber es passen auf jeden Fall viele Sachen rein. Aber das Gute ist: ich miste regelmäßig aus, schicke auch viel nach Nigeria und auf die Philippinen. Wir machen da so riesen Boxen. Meine Mama fliegt auch jährlich dorthin, also in ihre Heimat, und nimmt Sachen mit.

Was darf im Kleiderschrank einer Frau nicht fehlen?
Alaba: Basics! Spanks zum Beispiel. (lacht) No, just kidding. Aber Basics wie Shirts oder Blazer - die sind für mich das A und O. Damit sieht man immer cool und perfekt gestylt aus. Ich liebe es, mich zu stylen und zu experimentieren. Da haben mich auch meine Eltern geprägt... Rose May Alaba über die Fashion-Liebe ihrer gesamten Familie.

  

OE24 Logo