Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

Wild Thing

1 / 23

Prints: Wie man sie kombiniert

Animalprints Styling-Tipps

Im Allgemeinen sind kleine Muster (Tiger, Leopard) viel leichter zu kombinieren als großflächige Muster (Zebra, Giraffe).

Am Tag ist es günstig, längere und weiter Stücke zu tragen, am Abend sind dann engere Teile erlaubt.

Animalprints sind immer ein Hingucker und eignen sich vortrefflich, um von Problemzonen abzulenken, verstärken diese aber auch. Hat man also keine perfekten Beine, sollte man keinesfalls Leoprint-Hosen und schon gar keine Leggins tragen.
Ein Print-Oberteil hingegen lenkt von dickeren Oberschenkel ab.

Leo-Prints mit eher unauffälligen Farben kombinieren, wie Weiß, Schwarz, Beige oder Khaki.
NO GO: Gold!

Im Job sollte man auf „zu viel Tier“ lieber verzichten. Kleine Akzente wie ein Leo-Schal reichen als Hingucker vollkommen aus.

Wenig Schmuck dazu nehmen!

Dezentes Makup, am besten Nude-Look, auf keinen Fall roten Lippenstift.

Animalprints gibt es nicht nur in Brauntönen - Leo mal in Grau probieren - wirkt sehr edel und dann kann man auch wieder die Lippen kräftiger färben!

ries-van-Noten © Fashionpps.com (c)fashionpps.com

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum