Oscar de la Renta genervt von Möchtegern-Designern

‚Keine Erfahrung‘

Oscar de la Renta genervt von Möchtegern-Designern

Karriere-Kick: Mode designen
Es gibt viele von ihnen und alle wollen sie ganz groß hinaus mit eigenen Modekollektionen: Promi-Designer, die sich die Mode zum neuen Business-Plan machten. Nur den wenigstens gelingt ein Durchbruch, denn meist enden die Kollektionen der Stars und Sternchen in einer Supermarkt-Kette. Nur Ex-Posh Spice Victoria Beckham verdiente sich durch harte Arbeit, guten Stil, tolle Kreationen und den Erfolg ihrer Kollektionen bei den größten Hollywood-Stars Anerkennung und Respekt in der weltweiten Modeszen.

Geldmacherei vs. hohe Schneiderkunst
Einer der wohl bekanntesten Roben-Designer der Welt, Oscar de la Renta, gab nun auch seine Meinung zu dem Thema ab. Der 80-jährige ist bekannt für seine einzigartigen, traumhaften Kleider und Kostüme. Bei den jährlichen Couture Council Awards im Lincoln Center New York, bei denen er den Award für Kunstfertigkeit entgegen nahm, nützte er die Gelegenheit bei seiner Rede den verzweifelten Versuch einiger Promis in der Modewelt Karriere zu machen zu kommentieren: „Wenn Sie heute Tennis spielen, können sie auch ein guter Designer werden. Oder wenn Sie Schauspielerin sind, können sie auch Designerin werden. Ich mache das schon 45 Jahre und ich bin noch immer dabei täglich zu lernen.“

Die Liste der Möchtegern-Promis
In die Sparte der ambitionierten Promi-Deisgner fallen Stars, die eine Zeit lang berühmt waren und nun wieder ein Comeback im Rampenlicht planen, wie zum Beispiel Mischa Barton oder Jessica Simpson. Auch das Fashion-Pärchen Kim Kardashian und Kanye West ist fleißig am Designen – zu Kim Kardashians Imperium gehören neben einer Mode- und eigenen Jeanskollektion auch Unterwäsche und Bademode. Auch für erfolgreiche Stars aus der Musikbranche wie Beyoncé oder Rihanna ist es selbstverständlcih ein eigenes Modelabel zu besitzen. Schauspielerin Katie Holmes möchte nun in die Fußstapfen ihrer Freundin Victoria Beckham treten  – zum ersten Mal wird sie heuer bei der New York Fashion Week präsentieren.

Was sie allerdings alle gemeinsam haben, ist dass nicht die Liebe zur Mode und das Können im Mittelpunkt stehen, viel mehr ist es eine populäre Art der Selbstvermarktung und Promotion. Oscar de la Renta fügte hinzu, dass er mit 80 Jahren noch immer nicht ans Aufhören denkt: „Noch nicht jetzt. Jeder Tag ist ein Lernprozess, und ich denke um ein guter Designer zu sein, geht es nicht darum was ich gemacht habe, sondern was ich jetzt tue. Es geht um das hier und jetzt!“

Diashow Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

Oscar de la Renta 2012/13

1 / 30

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum