03. Oktober 2018 10:15
Spekulationen um Rückzug
Lagerfeld: So alt ist er wirklich
Nach der Chanel-Show am Dienstag verdichteten sich die Gerüchte: Geht Karl Lagerfeld jetzt in Mode-Rente? Erst kürzlich wurde bekannt, dass der Designer das übliche Pensionsalter schon seit Jahrzehnten überschritten hat.
Lagerfeld: So alt ist er wirklich
© WireImage

Seit Jahren ist das wahre Alter von Karl Lagerfeld ein streng gehütetes Geheimnis, welches der Designer mit sagenhaften Geschichten selbst zu verschleiern gelingt. Sein Mutter soll ihn schon in der Kindheit auf Dokumenten jünger geschummelt haben. 2007 durfte man ihm zum 70. Geburtstag gratulieren, doch mittlerweile vermutet man, dass diese Angaben von ihm nach unten korrigiert wurden. In der Personendatenbank Munzinger heißt es nämlich, dass er am 10. September 1933 geboren wurde - und somit dieses Jahr seinen 85. Geburtstag feierte.

Obwohl Lagerfeld schon vor zwei Jahrzehnten die Pension hätte antreten können, ließ er keine Altersmüdigkeit aufkommen. Neben seiner Arbeit für Chanel - seit 1983 hält er dort die Zügel in der Hand - designt er auch für Fendi und sein eigenes Label. Mindestens 14 Kollektionen bringt er so im Jahr heraus - wie der Designer dieses Arbeitspensum halten kann, ist vielen ein Rätsel. Dass den Workaholic nun doch das Alter einholt, zeigen aktuelle Bilder aus Paris. Nach der Kollektionspräsentation von Chanel zeigte sich Karl Lagerfeld müder und fragiler als sonst. Mit unsicherem Gang nahm er den Schlussapplaus der Gäste entgegen. An seiner Seite stand Virginie Viard, seine engste Mitarbeiterin. Dieser Umstand befeuerte die Gerüchteküche: Wollte uns Karl jene Frau vorstellen, die nach ihm das Zepter bei Chanel in die Hand nehmen soll?

Nach der Arbeit ist vor der Arbeit

Nach der Chanel-Show wirkte Lagerfeld wieder etwas fitter. Beim Lauch der Capsule-Kollektion für sein eigenes Label trug er wieder seine dunkle Sonnenbrille und wagte sich durch die Menschenmenge. Statt sich von den Strapazen des Chanel-Spektakels zu erholen, mischte sich der Modekaiser unters Partyvolk. Wie es nun weiter geht, bleibt also ein Rätsel, das der Meister der Selbstinszenierung perfekt zu orchestrieren scheint. Es bleibt also spannend.