17. Jänner 2019 08:42
Sherlock trifft auf Blumen
Hoschek begeistert mit maskulinen Looks
Wenn Sherlock Holmes auf Blümchen und Cowboy-Hemden trifft, kann die Herbst/Winterkollektion von Austrodesignerin Lena Hoschek nicht weit sein.
Hoschek begeistert mit maskulinen Looks
© GettyImages

Gestern stellte die Grazerin (37), im Rahmen der Berliner Fashion Week ihre Herbst/Winterkollektion für 2019/2020 vor. Überraschend dabei war, dass Hoschek nicht wie gewohnt auf Kleider setzte, die die weiblichen Kurven in Szene setzen. Diesmal fischte die Steirerin in männlichen Gewässern: Sie griff auf Klassiker der Männermode zurück. Obgleich es sich nicht sofort vermuten lässt, verpasste die Designerin ihren Kreationen dennoch die gewohnte Portion Sex-Appeal. 

"Men at work"

Seit mittlerweile 14 Jahren kennen wir Hoscheks Affinität für Vintagedesigns und traditionelle Stoffe. Gestern fanden wir jedoch derbe Materialen, gedeckte Farben und Stücke aus "seinem" Kleiderschrank auf dem Laufsteg vor. Man traf auf die weibliche Version von Sherlock Holmes, die Blümchenkleid zum Harris-Tweed trug.

Dem Kollektion-Namen machten ihre Designs alle Ehre: Inspiriert vom englischen Gärtner, amerikanischem Viehtreiber oder Industriearbeitern, setzte sie auf Blumenmuster, Cowboy-Hemden und wagte sich erstmals an Denim. 

Das Fischen im männlichen Gewässer verlangte den Griff zu einem unentbehrlichen Accessoire: die Kopfbedeckung. Der männliche Charakter der Hoschek-Kollektion wird von Hüten, Schiebermützen und Borsalinos unterstützt. Immer dabei ist auch der Taillengürtel. Flache Schnürstiefel und Pumps dominierten den Runway.