Designer wollen kurvige Stars nicht einkleiden

Size-Zero-Debatte am Red Carpet

Designer wollen kurvige Stars nicht einkleiden

Es sieht sehr leicht und einfach aus, wenn unsere Lieblingsstars den Red Carpet entlang defilieren. Doch dieser Effekt ist nicht naturgegeben, oder zufällig – er ist das Ergebnis zahlreicher und kostspieliger Mühen, die meist ganze Styling-Teams involvieren.   

Kleider machen Stars

Allein die richtige Outfit-Auswahl bedeutet ein Mitwirken von Stylisten und Designern, das jedoch nicht für jeden Star selbstverständlich ist. Für die Labels ergibt das System Sinn. Eine wunderschön zurechtgemachte Schauspielerin gibt die wandelnde Litfaßsäule auf dem Roten Teppich – viel glamouröser kann Werbung ja gar nicht sein. Doch nur die größten Stars (des Moments) kommen in diesen Luxus. Alle, die in der Cast-Liste nicht ganz oben stehen, dürfen sich meist selbst um ihren Look kümmern. Und wehe, wenn sie aus den gängigen Hollywood-Kleidernormen fallen. Dann bleibt ihnen meist nichts anderes übrig, als für einen Red-Carpet-Abend viel Geld in die Hand nehmen – man muss ja schließlich Glamour bieten. 

Grammy-Nominierte "zu dick" für den roten Teppich?
Nachdem Bebe Rexha 2013 als Songwriterin für Eminem und Rihanna den Nummer-1-Hit „The Monster” verfasst hatte, machte sie sich im Business einen Namen. Bei den kommenden Grammys ist sie zwei Mal für ihre eigenen Produktionen nominiert. Doch der Grund zur Freude ist getrübt, da scheinbar kein Designer die 29-Jährige für diesen Anlass einkleiden will. Wie sie über Instagram erklärte – sei sie mit Größe 38 für die meisten Labels „zu dick“.

Bebe Rexha
Bebe Rexha © Getty
Auf Instagram machte die Musikerin ihren Ärger Luft und erklärte: "Mein Hintern in Größe 38 geht ohnehin zu den Grammys"

 


 

Nicht nur für Newcomer ein Problem
Obwohl sie als „Mad Men“-Star schon in aller Munde war, hatte Christina Hendricks große Probleme, einen Designer zu finden, der ihre berühmten Kurven richtig inszeniert hätte. „Die Menschen sagen viele nette Dinge über mich. Aber kein Designer will mir ein Kleid borgen.“

Christina Hendricks
Christina Hendricks © Getty

Letztlich nahm sich Christian Siriano der Aufgabe an  – ein voller Erfolg. Mit 28 Jahren war er 2008 der jüngste Gewinner der Designer-Casting-Show „Project Runway“. Seither etablierte er sich als Modeschöpfer, der außerhalb von Kleidergrößen denkt und Frauen jeglicher ­Körperform Traumroben aufs Leib schneidert.

Ein Designer für alle Frauen: Christian Siriano
Siriano © Getty

Chrissy Metz © Getty

Die lilafarbene Samtrobe der „This is Us“-Darstellerin von Nathan Paul bei den Globes 2017 war eine Überraschung:  Eigentlich hatte sie zwei Kleider von Siriano in petto, doch die zusätzliche und last minute eingetrudelte Option schien ihr die bequemste Wahl. „Ich bin es nicht gewohnt, Auswahlmöglichkeiten zu haben – ich dachte, wow, was für eine Ehre.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum