Chanel entführt in andere Welt

Paris Fashion Week

Chanel entführt in andere Welt

Schön langsam macht Karl Lagerfeld einer Miuccia Prada Konkurrenz. Denn wie die Mode-Visionärin erfindet sich Meister Karl jetzt ebenfalls mit jedem Defilee neu. Sah der Modemacher bei der vorletzten Chanel- Prét-à-Porter-Schau die Welt noch in rüschigem Rosarot, ist jetzt „Zurück zur Natur“ angesagt ...
Erdboden mit Grasflecken, eine Holzhütte mit Strohballen, eine einzigartige Modenschau: Karl Lagerfeld hat für die Präsentation der Chanel Frühling/Sommer-Kollektion einen ganz besonderen Rahmen gewählt.

Alpen-Mode
Der Chanel-Catwalk für nächsten Sommer – ein überdimensionierter Heustadl. Die Models rekeln sich im Stroh der naturinspirierten Örtlichkeit. Sündig Karls neue Folklore-Kleider: Transparente Mini-Dresses mit Blumenmuster. Weiße Blusen mit Puffärmeln, die zum Teil ohne Röckchen auskommen. Die Alpenmode à la Chanel wird durch Plateau-Schlapfen ergänzt, ganz so, wie sie die emsige Bäuerin bei der Ernte gerne überzieht. Auf dem gewagten Schuhwerk erblühen übrigens hoch dekorativ opulente Alpenblumen. Detto auf den neuen Bags, die – wie es sich auf der Alm geziemt – strohgefertigt oder gehäkelt sind. Must-Have-Accessoire der trendigen Fashionista-Landwirtin: das Kopftuch. Wer es verspielter liebt, darf sich als Kontrapunkt zum rustikalen Hair-Begleiter auch ein filigranes Diadem ins Haar flechten. Fazit: eine Mode, für die Frau kein Bauernopfer bringen muss …

Sehen Sie die Bilder der etwas anderen Modenschau in der Slideshow.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum