Alarm um Mager-Models

Skelett-Parade

Alarm um Mager-Models

Mager-Alarm
Nein, das Thema ist noch immer nicht durch: Gut vier Jahre ist es her, seit die Vereinigung amerikanischer Mode-Designer unter Vorsitz von Diane von Fürstenberg das Problem Mager-Models behandelte. Damals konnte man sich jedoch lediglich auf ein Mindestalter, nicht auf ein Mindestgewicht einigen und – großartig! – auf gesunde Knabbereien im Backstage-Bereich. Letzte Woche in New York dann der Schock: Eine Skelett-Parade bei Designer Jeremy Scott, 1,80-Meter-Models mit hoch geschätzten 45 Kilo, die die gesunden Knabbereien mit Sicherheit nicht angerührt haben.    

Skinny in Paris
Jetzt warten alle gespannt auf kommende Catwalk-Tage: Aktuell läuft die London Fashion Week, anschließend ist Mailand (21. 9.) dran. Und den krönenden Abschluss macht wie immer Paris (27. 9.). Dort laufen – trotz Standeskodex – in der Regel  die Allerdünnsten!

Diashow Skandale der Modwelt

Skandale der Modeszene

Benetton lichtete 1992 den sterbenden Aids-Kranken David Kirby für eine Werbekampagne ab.

Skandale der Modeszene

Kinderarbeit als Idee für eine Modestrecke: Die pakistanische Designerin Aamna Aqueel wollte zeigen, dass solche Situationen im Alltag reicher "Society Damen" immer noch allggegenwärtig sind.

Skandale der Modeszene

Kinderarbeit als Idee für eine Modestrecke: Die pakistanische Designerin Aamna Aqueel wollte zeigen, dass solche Situationen im Alltag reicher "Society Damen" immer noch allggegenwärtig sind.

Skandale der Modeszene

Kinderarbeit als Idee für eine Modestrecke: Die pakistanische Designerin Aamna Aqueel wollte zeigen, dass solche Situationen im Alltag reicher "Society Damen" immer noch allggegenwärtig sind.

Skandale der Modeszene

Kinderarbeit als Idee für eine Modestrecke: Die pakistanische Designerin Aamna Aqueel wollte zeigen, dass solche Situationen im Alltag reicher "Society Damen" immer noch allggegenwärtig sind.

Skandale der Modeszene

Sex Sells - Gucci zeigte eine Werbekampagne mit einem "G" als Intimrasur.

Skandale der Modeszene

Jänner 2011: Kindermodel Thylane Loubry-Blondeau (10) posierte in lasziven Posen für die französische Vogue.

Skandale der Modeszene

Die italienische Vogue bezeichnete große goldene Creolen, wie sie bei der Dimitri-Show zu sehen waren, als „Sklaven-Ohrringe“. Nach Rassismus-Vorwürfen änderte das Magazin die Bezeichnung in „Ethnic Earrings“ um.

Skandale der Modeszene

März: John Galliano beschimpfte ein Pariser Paar mit antisemitischen Äußerungen und wurde von Dior als Chefdesigner und von seinem eigenen Label gekündigt.

Skandale der Modeszene

Die Website "zazzle.com" verkaufte Kinder-T-Shirts mit dem umstrittenen Zitat von Kate Moss: "Nichts schmeckt so gut, wie es sich anfühlt, dünn zu sein“.

Skandale der Modeszene

Kate Moss drohte das Karriere-Aus, als Bilder von ihr auftauchten, die sie beim Koksen zeigten.

Skandale der Modeszene

Naomi Campbell gilt als Skandal-Model und musste vor Gericht gegen den Kriegsverbrecher Charles Taylor aussagen, der ihr angeblich einen Blutdiamanten geschenkt haben soll.

1 / 12

London Fashion Week
Heute: Peter Pilotto, Antonio Berardi, Christopher Kane, Pringle of Scotland, Erdem, Mark Fast, Burberry Prorsum, Giles, Temperley London.

20. September: Mary Katrantzou. Aquascutum, Roksanda Ilincic, Saloni, Osman, Tata-Naka, Amanda Wakeley, David Koma, Danielle Scutt, Aminaka Wilmont.  

21. September: J.W. Anderson, Christopher Shannon, Lou Dalton, Topman Design, James Long, Oliver Spencer, Mr. Start, Rake, Hardy Amies.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum