28. November 2012 13:05
Kreativchefin der Vogue klärt auf
7 goldene Regeln für die Arbeit in der Modewelt
Grace Coddington verriet in einem Interview, welche Regeln es zu beachten gibt, wenn man in die Modebranche einsteigen will.
7 goldene Regeln für die Arbeit in der Modewelt
© Getty Images

Wer in der Modebranche arbeiten möchte, muss sich zu aller erst ein besonders dickes Fell zulegen – denn nette Töne gibt es selten, außer es wird darauf bestanden. Knallharte Ehrlichkeit, Kritik und viel Stress gehören zum Alltag – niemand weiß das besser als die Kreativchefin des wichtigsten Modemagazins weltweit, der Vogue.

Grace Coddington (77) ist seit 1988 an der Seite von Chefin Anna Wintour, entscheidet mit fast der gleichen Macht wie Wintour selbst, was in und was out ist. Coddington ist außerdem die einzige Vogue-Mitarbeiterin, die sich nicht besonders viel aus Mode macht und immer flache Schuhe, sogar Gesundheitslatschen, trägt. Ihre Karriere begann sie im zarten Alter von 17 Jahren – und zwar als Model. Nach einem schweren Autounfall mit 28 Jahren ließ sie die Modelkarriere hinter sich und begann für die britische Vogue zu arbeiten.

Jetzt veröffentlichte die Frau die ihrer roten, ungezähmten Mähne seit Jahren treu bleibt, ihre Memoiren in denen sie unter anderem die 7 wichtigsten Regeln für die Modebranche bekannt gibt:

1. Regel: Seid in Interviews immer lustig und selbstironisch. Außerdem: Tue so, als würdest du alles über dich preisgeben. 

2. Regel: Du darfst nicht fluchen!

3. Regel: Sag nette Sachen über Anna Wintour. Grace Coddington: „A) Ich würde niemals etwas Schlechtes über sie sagen. B) Ich habe nichts Schlechtes zu sagen. Sie ist mein Boss und ich respektiere sie.“

4. Regel: Reagiere gleichgültig bezüglich deiner Berühmtheit. Coddington: „Die Presse glaubt nämlich, du wärest ihr Eigentum. Das ist widerlich.“

5. Regel: Sei nicht zu versnobt.

6. Regel: Zeig deine menschliche Seite.

7. Regel: Es ist cool, sich mit prominenten Namen, die man kennt, interessanter zu machen – aber nur aus der Vergangenheit. Promis, mit denen du letzte Woche abgehangen hast, bleiben anonym. Alles andere ist unverschämt.