"Thriller"-Ausstellung zollt Jackson Tribut

Neben dem musikalischen Großevent am 26. September zollt auch die bildenden Kunst in Wien dem verstorbenen Michael Jackson Tribut. "Thriller" heißt die Schau bei Jennyfair in der Ausstellungsstraße 53 und im Club Planetarium, die noch bis zum 18. September die "in aller Perfektion durchinszenierte Kunstfigur" des King of Pop ins Zentrum künstlerischer Auseinandersetzung rückt, so eine Aussendung.

So manipuliert etwa Karl Kühn in seiner Videoarbeit ein Jackson-Interview mit Oprah Winfrey aus dem Jahr 1993, bis Jacksons Antworten "zum Mysterium werden", um die mediale Unfassbarkeit seiner Persönlichkeit zu unterstreichen. Umso organischer sind die Arbeiten Julia Seyrs, die den letzten Mageninhalt des Sängers darstellt. Michael Niemetz verarbeitet das Musikvideo "Who's bad" zu einer Installation, Helene van Duijne zitiert in "Cut up Jackson" Textpassagen aus Songs, die auch mit Gerüchten und Skandalen seines Lebens zusammenpassen.

Mittels öffentlicher Ausschreibung fanden die mehr als 30 jungen Künstler zusammen, neben der Ausstellung wurden aus den Einreichungen auch die abendlichen Programme im Club Planetarium gespeist, wo neben Konzerten auch ein Jackson-Tanzwettbewerb stattfindet, und wo der Wiener Künstler Christian Eisenberger eine "Neverland-Ranch" aus Pappe mitten in die Wiener Prater-Atmosphäre bastelt.

INFO: "Thriller at Jennyfair", Austellung. von 2. bis 18. September, Mi-Fr 14-19 Uhr; Vernissage am 29. August 19-22 Uhr; Jennyfair, Ausstellungsstrasse 53 und Club Planetarium, Oswald Thomas Platz 1, Infos unter: www.jennyfair.at.