Roland Neuwirth lässt in Graz "Wien g'spürn"

Roland Neuwirth, der Philosoph des Wienerliedes, schöpft mit seinen Extremschrammeln aus einem Repertoire von über 300 selbst komponierten Liedern - inklusive der CD "Wien g'spürn", aus der der Ur-Wiener am 27. Februar im Orpheum Graz einiges zum Besten geben wird. Ab 20.00 Uhr geht es los.

Roland Neuwirth und die Extremschrammeln präsentieren ihr Motto: "Wien g'spürn". Neuwirths Musik folgt in ihrem Auftreten den Ur-Schrammeln, bedient sich aber hemmungslos neuer Einflüsse: Ein bisschen Blues, etwas Rock'n'Roll, eine Ahnung Jazz. Aber erst die Sprache macht Neuwirth zum Separatisten und verleiht ihm die bekannt scharfen und vulgär-poetischen Konturen. "Was die traditionelle Kunst anbelangt, leb i mit an Auftrag. Es war ja kein Zufall, dass Mozart, Schubert oder Bruckner grad in Wien schöpferisch sehr tätig waren. Ohne Volksmusik wären diese Leut' undenkbar", betont er.

INFO: Roland Neuwirth und die Extremschrammeln - Konzert, 27. Februar 2010, Beginn: 20.00 Uhr, Orpheum Graz, Orpheumgasse 8, 8020 Graz. Weitere Informationen unter www.spielstaetten.at und www.extremschrammeln.com.