Pat Metheny spielt nicht nur Gitarre

Pat Metheny auf Orchestrion Tour in Wien

Pat Metheny ist als Jazzgitarrist fast schon eine Legende, doch nun öffnet der Amerikaner ein anderes, sehr experimentelles Kapitel: Sein Orchestrion-Projekt. Damit wird er zum Ein-Mann-Orchester. Zu erleben ist er am 25. Februar ab 21.00 Uhr im Wiener Konzerthaus.

Wie viele andere Jazzer machte Pat Metheny in den Achtzigern einen Ausflug in die Pop-Welt und landete zusammen mit David Bowie mit "This Is Not America" einen Hit in den Internationalen Charts. Außerdem heimste er im Laufe seiner Karriere bisher insgesamt 17 Grammys ein. Für sein neues Album "Orchestrion" belebte er das gleichnamige Instrument wieder: Das im 19. Jahrhundert von Erfindern in Sachsen und im Schwarzwald entwickelte, monströse mechanische Musikinstrument erhielt seine Befehle anfänglich von mühevoll gestanzten Lochkarten. Der Bläserklang eines ganzen Orchesters konnte auf die Weise Hotelhallen und Ballsäle beschallen. Metheny revitalisierte das Monstrum mit Midi-Kontrollmechanismen.

Inmitten einer Unmenge von mechanisch kontrollierten Instrumenten - Keyboards, Klaviere, Xylophone, Becken, Trommeln - spielt er auf einer Gitarre, das von ihm gesteuerte "Orchester" liefert die Begleitmusik oder auch den Ausgangspunkt für seine Improvisationen.

INFO: Pat Metheny - Konzert, 25. Februar 2010, Beginn: 21.00 Uhr, Konzerthaus Wien, Lothringerstraße 20, 1030 Wien. Weitere Informationen unter www.konzerthaus.at oder www.patmetheny.com/orchestrioninfo.