Kopf und Herz der Hidden Cameras ist Joel Gibb

Die Hidden Cameras in Innsbruck

Bei den Hidden Cameras trifft Queer auf Indie und Twee auf Opulenz. Das kanadische Kollektiv kommt am 9. April (20 Uhr) in das Weekender nach Innsbruck und setzt wieder auf den Kontrast zwischen frischem, blitzsauberem Indie-Folkpop und gar nicht so zahmen Inhalten.

Kopf und Herz der Hidden Cameras ist Joel Gibb. Der kanadische Musiker, den es inzwischen nach Berlin verschlagen hat, zeichnet als Songwriter, Texter und ausgezeichneter Arrangeur für den Stil der Hidden Cameras verantwortlich. Dass Joel Gibb sich sowohl im Lo-Fi als auch in opulenten Pop-Gefilden zuhause fühlt, haben bereits die beiden ersten Alben der Hidden Cameras bewiesen. Besonders als Live-Band sind die Hidden Cameras ein Erlebnis, denn auf der Bühne präsentiert ein Kollektiv, das bis zu 13 Mitglieder umfasst, Joel Gibbs Stücke.

Stilistisch bewegen sich die Hidden Cameras zwischen süßem Indie-Pop, Folk und pompösen Momenten. Joel Gibb selbst nennt den Stil seiner Band gerne "gay church music": Gay bedeutet in diesem Zusammenhang sowohl ganz traditionell fröhlich und erhebend, aber eben auch schwul.

INFO: The Hidden Cameras - Konzert, 9. April 2010, 20:00 Uhr. Weekender Club, Tschamlerstraße 3, 6020 Innsbruck. Weitere Informationen unter www.weekenderclub.net und www.thehiddencameras.com.