Die Goldenen Zitronen in der Fluc Wanne

Mehr als zwanzig Jahre ist es her, dass eine Hamburger Fun-Punk-Band mit dem Song "Am Tag als Thomas Anders starb" in Teenie-Gazetten für Aufruhr sorgte. Die Goldenen Zitronen gingen dann aber einen anderen Weg, und spätestens seit dem Album "Das bisschen Totschlag" gelten sie als moralische Instanz der Hamburger Schule. Am 1. Dezember sind sie ab 21.00 Uhr in der Fluc Wanne in Wien.

Ihre Songs von "Kofferträgern, Türaufhaltern und Unterschergen" (aus dem "Lied der Stimmungshochhalter") oder auch "Das bisschen Totschlag" sind stets Statements zu gesellschaftlichen Entwicklungen. Live werden diese nicht stur als Studioversionen nachgespielt, sondern jedes Mal neu interpretiert.

Mit kurzen, prägnanten Gitarrenriffs, treibenden Beats, wummernden Sequenzern und dem Mut zu Dissonanzen beweisen die Zitronen, dass Punkmusik auch im neuen Jahrtausend noch funktioniert. Ein Grund dafür ist wohl darin zu finden, dass ihr Zugang zum Punk teilweise artifiziell ist und nicht selten mit einem Augenzwinkern erfolgt, wie zum Beispiel auch ihr Bühnenoutfit oft unterstreicht: Lederjacken, deren Rückenpartie mit abgegriffenen Slogans aus der Punkszene verziert sind. Die Goldenen Zitronen sind als politische Band auch unterhaltsam, ohne dabei dumpf zu sein, und das ist in Punkkreisen eher die Ausnahme. Unterhaltung also für politisch Fortgeschrittene.

INFO: Die Goldenen Zitronen, Konzert, 1. Dezember 2009, 21:00 Uhr. Fluc, ehem. Fußgängerpassage vom Praterstern zum Prater/Riesenrad, Gabor Steiner Weg, 1020 Wien. Weitere Informationen unter www.fluc.at. Band-Site: www.die-goldenen-zitronen.de.