Wiener Maroni im AK-Test

Wurm und Schimmel halten einen guten Teil der Wiener Maroni im Würgegriff: Dies ist die Bilanz eines aktuellen Tests der Arbeiterkammer (AK), die 23 rohe Maronistichproben in 20 Supermärkten und Märkten gezogen hat. So sei im Schnitt rund ein Fünftel der Esskastanien verdorben gewesen.

Bei vier Stichproben lag die Zahl der verdorbenen Maroni auf 100 Stück bei maximal zehn. Bei rund der Hälfte der 23 Stichproben waren jedoch zehn bis 20 von 100 Maroni verdorben, bei weiteren 26 Prozent sogar zwischen 22 und 61 Stück. Nur bei zwei der 23 Einkäufe gab es wenig Anlass zur Kritik: Hier fanden die AK-Tester lediglich bis zu fünf verdorbene Stücke.

"Wer im Supermarkt oder bei Marktstandlern ein Kilogramm Maroni offen oder im Netz kauft, hat im Durchschnitt verdorbene Maroni im Wert von rund einem Euro drinnen", warnte AK-Konsumentenschützer Heinz Schöffl in einer Aussendung. Im Schnitt kosteten die rohen Maroni 2,58 bis 9,59 Euro pro Kilogramm, das abhängig von der Größe der einzelnen Kastanien aus 50 bis 100 Stück bestand.