Studie: Diabetesrisiko bei viel Vitamin D halbiert

Studie: Diabetesrisiko bei viel Vitamin D halbiert

Sie hatten 28 Studien mit zusammen fast 100.000 Teilnehmern mittleren und höheren Alters ausgewertet. Das sogenannte metabolische Syndrom - eine Kombination aus Übergewicht, Bluthochdruck sowie schlechten Cholesterin- und Blutzuckerwerten - war bei Probanden mit hohem Vitamin-D-Spiegel ebenfalls nur halb so häufig wie bei Studienteilnehmern mit wenig Vitamin D im Blut.

"Gezielte Maßnahmen gegen Vitamin-D-Mangel bei Erwachsenen könnte potenziell die gegenwärtigen Epidemien von Herz- und Stoffwechselkrankheiten bremsen", kommentierte Studienleiter Oscar Franco von der Universität Warwick. Allerdings müsse zunächst ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Vitamin D und dem geringeren Erkrankungsrisiko belegt werden, schreibt das Team um Franco in dem Fachjournal.

Vitamin D ist ein hormonähnlicher Stoff, dem zahlreiche wichtige Funktionen unter anderem für die Knochenbildung sowie bei der Steuerung der Gene und des Immunsystems zugeschrieben werden. Der Körper kann Vitamin D in der Haut selbst herstellen, benötigt dazu aber Sonnenlicht. Der westliche Lebensstil, bei dem wenig unter freiem Himmel stattfindet, begünstigt einen Vitamin-D-Mangel. Neugeborene bekommen routinemäßig Vitamin-D-Gaben, um einer Knochenerweichung (Rachitis) vorzubeugen. Auch gegen Osteoporose wird Vitamin D verabreicht.

Verfechter einer allgemeinen Vitamin-D-Zusatzversorgung sehen die große Mehrheit der Menschen in den Industriestaaten unterversorgt. Sie verweisen unter anderem auf Untersuchungen, die auch auf eine günstige Wirkung gegen verschiedene Krebsarten deuten. Das fettlösliche Vitamin D ist unter anderem in Fisch enthalten, so gelten Lachs, Thunfisch und Makrele als gute Vitamin-D-Quellen. Ungebremst sollte der Stoff jedoch nicht gegessen werden: Ein Zuviel an Vitamin D kann giftig sein. Allerdings treten diese toxischen Effekte erst bei sehr hohen Dosen auf.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden