So essen Sie sich glücklich

»Happy-Food«

So essen Sie sich glücklich

Artikel teilen

Starke Lebensmittel und Superfoods für gute Nerven.

Psychische Belastungen und Erkrankungen haben seit Beginn der Pandemie weltweit zugenommen. Insbesondere junge Menschen sind, auch in der jetzigen Phase der Pandemie, von Depressionen und Ängsten betroffen, wie ein aktueller Bericht des UNO-Kinderhilfswerks (UNICEF) verdeutlicht. In Österreich sind laut Schätzungen von UNICEF aktuell 160.000 Kinder und Jugendliche psychisch belastet.

Darm-Hirn-Beziehung

Psycholog:innen und Psychiater:innen plädieren dafür, psychische Probleme unbedingt ernst zu nehmen und behandeln zu lassen. Sie können mitunter auch massive körperliche Beschwerden verursachen. Nicht ohne Grund gibt es beispielsweise das Sprichwort „Das Problem schlägt mir auf den Magen“. Umgekehrt können sich auch physische Krankheiten als „Turbulenzen des Geistes“ manifestieren. Das liegt an der „Partnerschaft“ zwischen Darm und Gehirn, so Psychiaterin und Ernährungsexpertin Uma Naidoo in seinem Buch "Ernährung für die Psyche". Denn die beiden Organe sind über den Vagusnerv miteinander physisch verbunden. Und „so lange wir unsere Ernährung nicht verbessern, wird keine Menge an Medikamenten und Psychotherapien ausreichen, um die Flut von psychischen Problemen in unserer Gesellschaft einzudämmen“. In ihrem Buch gibt sie preis, welche Lebensmittel und Nährstoffe man bei ­psychischen Problemen zu sich nehmen oder meiden sollte (siehe unten).

Optimale Energie-Versorgung

Eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung sei notwendig für starke Nerven, betont der Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. Armin Breinl (arminbreinl.at). In seiner Ordination komme schon seit langer Zeit die essenzielle Aminosäure L-Tryptophan zum Einsatz, die der Körper für die Bildung des Glückshormons Serotonin benötigt und durch die auch Schlaf­störungen reguliert werden können: „Viele Psychopharmaka könnten durch den Einsatz von L-Tryptophan reduziert werden“, meint der Mediziner. Diese Aminosäure könne man auch über Kakao bzw. dunkle Schokolade sowie Bananen zu sich nehmen. Zur Unterstützung der Gesundheit der Psyche solle man darüber hinaus ausreichend Vitamin B zu sich nehmen, das unter anderem in Walnüssen, Pistazien und Haselnüssen enthalten ist. Aus seiner Studentenzeit könne er auch das klassische „Studentenfutter“ empfehlen, das den notwendigen „Treibstoff“ liefere. Seit Jahren befinden sich die Omega-3-Fettsäuren (Anm.: vor allem enthalten in fettreichen Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Hering und Sardine), die eine Vielzahl positiver Wirkungen zeigen, im Mittelpunkt vieler Forschungs­arbeiten: „Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend sowie angstlindernd, unterstützen das Gedächtnis und beeinflussen die Darmflora positiv. In einer Studie konnte sogar aufgezeigt werden, dass Menschen mit Angststörungen einen niedrigeren Omega-3-Spiegel im Blut aufweisen als Personen ohne Angstzustände“, expliziert Dr. Breinl. Auch die Hanfpflanze, aus der CBD extrahiert wird, könne mit ihrer ausgleichenden Wirkung Menschen bei Depressionen, Schlafstörungen und Stresszuständen unterstützen.

Ernährung bei Depression

Genießen:

• Probiotika: z. B. Joghurt mit lebenden Kulturen, Kefir, Kimchi, Kombucha, Buttermilch
• Präbiotika: z. B. Bohnen, Hafer, Bananen, Beeren
• Kohlenhydrate mit niedrigem GI (Glykämischer Index): z. B. Vollkornreis, Quinoa, Haferflocken
• Gesunde Fette: z. B. Olivenöl
• Omega-3-Fettsäuren: z. B. Lachs
• Vitamine: B9, B12, B1, B6, A und C
• Mineralien & Mikronährstoffe: Eisen, Magnesium, Kalium, Zink, Selen
• Gewürze: Safran, Kurkuma
• Kräuter: Oregano, Lavendel, Passionsblume, Kamille

Meiden:

• Zucker: z. B. Softdrinks, Süßigkeiten, Gebäck
• Kohlenhydrate mit hohem GI: z. B. Weißbrot, weißer Reis, Erdäpfel, Nudeln
• Künstliche Süßstoffe: z. B. Aspartam, Saccharin, Sucralose, Stevia
• Frittiertes: z. B. Pommes frites, Chicken Nuggets
• Schlechte Fette: z. B. Transfette in Margarine, Omega-6-Fettsäuren in Pflanzenölen
• Nitritpökelsalz: z. B. enthalten in Speck, Salami, Wurst

Buch-Tipp:

© riva
So essen Sie sich glücklich
× So essen Sie sich glücklich

„Ernährung für die Psyche“ von der Psychiaterin, ausgebildeten Köchin und Ernährungsexpertin Dr. Uma Naidoo; Riva Verlag um 20,95 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo