Pilzvergiftungen meist durch verdorbene Pilze

Die meisten Pilzvergiftungen verursachen essbare Pilze, die verdorben sind. Harald Seitz vom Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn warnt, dass der Pilzkäufer oft weder riechen noch sehen kann, ob die Ware verdorben ist.

"Ein leichter Druck auf die Kappe verrät, ob Steinpilze und andere Röhrlinge noch frisch sind." Sie sollte weich und elastisch sein. Frische Eierschwammerln sind fest, gelbfleischig und eher trocken.

Zu Hause sollten die Pilze kühl, trocken und luftig lagern: am besten ohne Plastikverpackung im Gemüsefach des Kühlschranks. Denn sie bestehen zum größten Teil aus Wasser und Eiweiß. Der leichte Verderb von Pilzen liegt laut Seitz im Pilzeiweiß begründet.