Hilfe für Käseopfer

Käsehersteller richtet Konsumenten-Hotline ein

Der oststeirische Hersteller von Käsesorten, Prolactal, hat eine Hotline für Konsumenten eingerichtet. Die Hotline ist ab Aschermittwoch freigeschaltet. In einigen Sorten des Unternehmens war trotz Kontrollen eine erhöhte Konzentration von Listeria-Bakterien gefunden worden, die in sechs Fällen - zwei in Deutschland, vier in Österreich - zum Tod von Konsumenten geführt haben könnten.

"Nachdem davon auszugehen ist, dass bei den Konsumenten aufgrund der umfassenden öffentlich geführten Diskussion um Sauermilchkäse Verunsicherungen bestehen, hat die Unternehmensleitung der Prolactal eine gebührenfreie Hotline für alle Österreicherinnen und Österreicher eingerichtet", hieß es seitens des Unternehmens. Die Hotline ist unter der gebührenfreien Nummer 0800-201080 ab Mittwoch zu erreichen.

Spezialthemen sollen dabei an die klinische Abteilung für Infektionen des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) in Wien weitergeleitet werden. Für die Beantwortung stehe der Infektiologe Univ.-Prof. Wolfgang Graninger mit seinem Team zur Verfügung, wurde mitgeteilt.