Essverhalten

Diäterfolg nicht automatisch durch weniger Essen

Weniger zu essen ist nicht automatisch ein Erfolgsgarant für das Abnehmen.

Zu dieser Erkenntnis kommen deutsche Ernährungsmediziner aufgrund ihrer Behandlung von stark übergewichtigen Menschen. Ist die verzehrte Menge zu gering, könne es sein, dass das Sättigungsgefühl nicht ausreichend befriedigt wird, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift "Aktuelle Ernährungsmedizin".

Auf lange Sicht halten die Patienten ihre Diät dann nicht durch. Ihr Essverhalten dürfe daher nicht zu drastisch verändert werden. Pauschale Regeln helfen nicht: Man müsse je nach Patient unterscheiden, was, wie viel und wie häufig gegessen werden darf. Den Autoren zufolge gibt es Betroffene, die lieber die Zahl der Tage einschränken, an denen sie ein bestimmtes Lebensmittel essen dürfen, als die Menge zu verringern. Andere wiederum wollen nach wie vor ein spezielles Nahrungsmittel gleich oft zu sich nehmen, sind aber bereit, die Menge einzuschränken. Wichtig ist aber in jedem Fall, den Kaloriengehalt der Speisen zu beachten.