19. Oktober 2009 16:36
Bei Pilzvergiftung keine Milch oder Salzwasser
Wer bei sich Anzeichen einer Pilzvergiftung erkennt, sollte nie mit Milch oder Salzwasser ein Erbrechen verursachen. Bei Milch gelange das Gift über den Magen schneller in den Blutkreislauf, erklärt der Landesverband Nord der Johanniter-Unfall-Hilfe in Hamburg. Und Salz entziehe dem Körper zu viel Wasser.

Betroffene verständigen besser sofort den Notruf. Sie sollten dagegen auf keinen Fall selbst zum Arzt fahren, da sich die Vergiftung jederzeit verschlechtern kann. Generell sei ein Erbrechen nur kurz nach dem Verzehr sinnvoll und sollte dann am besten mit dem Finger ausgelöst werden.

Symptome einer Pilzvergiftung sind Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schweißausbrüche oder Bewusstlosigkeit. Sie können auch noch Stunden nach dem Essen auftreten. Verliert der Vergiftete das Bewusstsein, muss er in die stabile Seitenlage gebracht werden. Damit der Notarzt feststellen kann, um welches Gift es sich handelt, empfehlen die Experten, Proben der Mahlzeit oder des Erbrochenen für ihn bereit zu halten.