Rund 90 Prozent "sehr gut" oder "gut"

31 Butter-Sorten im "Konsument"-Test

Rund 22.000 Tonnen Butter sind im vergangenen Jahr in Österreich verkauft worden. Das Verbraucherschutzmagazin "Konsument" hat nun 31 Produkte in einem umfangreichen Test geprüft. Fast 90 Prozent schnitten mit "sehr gut" oder "gut" ab. Lediglich drei Proben wurden als "wenig zufriedenstellend" eingestuft, berichtete der Verein für Konsumenteninformation (VKI) in einer Pressekonferenz in Wien.

31 ungesalzene Sorten aus konventioneller und biologischer Landwirtschaft wurden unter anderem auf Zusammensetzung, Geschmack und Mikrobiologie getestet. Dabei erhielten 14 Produkte ein "sehr gut" und 13 ein "gut".

Drei Proben entsprachen den Anforderungen jedoch nur unzureichend: "Bei Bioness Bio-Butter und Bio+ Teebutter passte die Zusammensetzung der Butter nicht, bei NÖM Bio Butter ergaben die mikrobiologischen Untersuchungen Hygienemängel", sagte Birgit Beck, Ernährungswissenschafterin des VKI.

Bei NÖM sieht man in dem Fall eine Ausnahme: "Bei der automatischen Verpackung dürften nur wenige Packungen nicht gut verschlossen worden sein", erklärte NÖM-Pressesprecherin Maria Kitzler die Beanstandung. Die Rückstellmuster seien vom Qualitätsmanagement überprüft worden und allesamt für in Ordnung befunden worden, so Kitzler.

Als durchschnittlich wurde "Kerrygold Original Irische Butter" eingestuft. Bei ihr wurde ein erhöhter Hefegehalt festgestellt.

Auf Platz eins landete die Teebutter der Marke "Milbona", das Schlusslicht bildete das NÖM Bio-Produkt. Zudem ergab der Test, dass sehr gute Qualität nicht zwangsläufig teuer sein muss: Der Preis liegt zwischen 0,40 Euro und 1,11 Euro, je nachdem, ob es sich um ein konventionelles oder ein biologisches Erzeugnis handelt und wo eingekauft wird. In Österreich erzeugte Butter muss dem österreichischen Lebensmittelkodex entsprechen, das Gütesiegel der Agrarmarkt Austria (AMA) verlangt noch zusätzliche Qualitätskriterien.

Für den Konsumenten ist die klare Herkunft des Produktes enorm wichtig, so Franz Floss, Geschäftsführer des VKI. Diese ist allerdings nicht immer einfach zu ermitteln. Bei 18 der 31 Proben war nicht klar, wo sie hergestellt wurden. Das verpflichtende Genusstauglichkeitskennzeichen sagt nämlich lediglich aus, wo das Produkt verpackt wurde. "Wer sicher gehen möchte, dass die Milch für die Butter aus Österreich stammt, ist mit dem AMA-Gütesiegel auf der sicheren Seite", informierte Floss.