So verjagen Sie den Silvester-Kater

Die besten Tipps

So verjagen Sie den Silvester-Kater

Konter-Bier, Wasser, Bloody Mary? Das könnte jetzt helfen - oder auch nicht.

Ernüchternd soll es wirken, den Magen soll es einrenken, und bekömmlich soll das Katerfrühstück sowieso sein. Die Rezepte für den Tag danach sind vielfältig: Manche schwören auf das berühmt-berüchtigte Gulasch mit dem Seidl Bier, andere mögen die Mary blutig. Die einen wollen gar nichts Essbares sehen, eine weitere Gruppe hat's gern fett. Doch welches ist wirklich das richtige Mittel gegen die Nach- und Nebenwirkungen einer durchzechten Nacht?

Genauso individuell wie die Trinkgewohnheiten sind Medizinern zufolge auch die Kater - zumindest in Bezug auf ihre Entstehung. Auch die Rezepte zu ihrer Bekämpfung sind ähnlich vielfältig. Mediziner haben über die Wirkung der Rezepte eine ernüchternde Diagnose: Sie glauben nur bedingt an die "fettsenkende" Wirkung dieser Elixiere.

Auch das kolportierte Allheilmittel Fruktose ist nur eine der Möglichkeiten und vom individuellen Geschmack abhängig. Auf die Frage, was er macht, wenn es einmal passiert, meinte ein Leberexperte: "Ich schlaf' mich aus und nehme ein Aspirin."

"Konter-Bier"
Der 46-jährige Wiener Alexander bevorzugt es, den Teufel mit dem Beelzebuben auszutreiben: Er schwört auf das Krügerl am nächsten Tag. "Wenn es unten bleibt, geht es wieder bergauf", ist der abgehärtete Währinger überzeugt. Ernüchternder Zusatz: "Gleich in der Früh würde ich das aber nicht empfehlen." Mediziner meinen dazu, dass die Wirkung dadurch allerdings nur aufgeschoben, nicht aufgehoben wird.

Wasser
Eine nicht minder harte Prüfung für den alkoholgeplagten Magen ist die Methode, auf die der Südtiroler Thomas schwört: "Ich trinke immer einen Liter Wasser, wenn ich von einer Sauftour heimkomme. Das muss man zwar erst überstehen, aber am nächsten Tag hab' ich keine Probleme mehr."

Nichts mit Wasser hat die "Bloody Mary" zu tun. Nomen est omen in vielerlei Hinsicht: Die einschlägige Mixtur besteht aus Paradeissaft, Tabasco, Pfeffer und Wodka. Wem die Mary ihren blutigen Namen verdankt, dürfte nicht restlos geklärt sein: Ihre Farbe ist rot - blutig verläuft aber auch meistens ihr Kampf mit dem Kater.

Magnesium
Eine Magnesium-Brausetablette kann hilfreich sein, da Alkohol ein wahrer "Magnesium-Killer" ist. Dazu ist ein Spaziergang an der frischen Luft ideal, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Eine besondere Rolle bei Alkoholgenuss nimmt das Spurenelement Zink ein. Es ist Bestandteil des Enzyms Alkoholdehydrogenase, das den Stoff in der Leber abbaut. Daher ist es sinnvoll, in "feuchtfröhlichen Zeiten" wie Silvester oder Fasching täglich 15 Milligramm Zink einzunehmen. Zink ist aber kein Freibrief für gedankenloses Zechen. Auch die Einnahme von Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin) noch vor dem Schlafengehen - nach dem Walzer zum Neujahrseinstand - wirkt vorbeugend. Allerdings, längst nicht alle Menschen vertragen diesen oder ähnliche Entzündungshemmer. Und der Magen kann ja so schon "ramponiert" sein ...


Was man falsch macht
Vielleicht kann man sich schon vor dem Morgen danach schützen? Keinesfalls sollte Alkohol auf leeren Magen oder durcheinandergetrunken werden. Nudelgerichte, Thunfisch in Öl oder Braterdäpfel eignen sich gut als Grundlage. Auf der Silvesterparty gilt dann die Faustregel: Auf jedes alkoholische Getränk folgt ein Glas Mineralwasser. Das reduziert einerseits die Alkoholaufnahme, da der Magen nicht unbegrenzt Flüssigkeit aufnehmen kann, und der Körper trocknet nicht aus. Zwischendurch sind Snacks wie Nüsse, Käse, Wurstbrote empfehlenswert, die den ausgeschwemmten Mineralstoffspeicher wieder auffüllen.