Elfriede Jelinek schreibt über Hypo-Affäre

Ein Kapitel in Elfriede Jelineks neuem Stück "Winterreise" behandelt die Affäre um die Kärntner Hypo Alpe Adria. Wie sie im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "News" in seiner morgen, Donnerstag, erscheinenden Ausgabe erzählt, wird das Stück in der kommenden Saison in den Münchner Kammerspielen uraufgeführt.

Für österreichische Bühnen will Jelinek dagegen nicht mehr schreiben: "Das liegt nicht an den Theatern, dass ich nicht gespielt werde, sondern an mir. Ich will hier nicht mehr. Ich kann den Hass nicht mehr aushalten, der mir entgegenschlägt, wenn nur irgendwo mein Name aufscheint", so die Nobelpreisträgerin.

Über die Hypo-Affäre schreibt sie in einer Szene ihres an Schuberts Liederzyklus "Winterreise" angelehnten Stücks: "Ihr Kind ist eine reiche Braut" heißt es in einem der Schubert-Lieder. Diese Redewendung spiele "aufs Schmücken der Braut an, so nennt man es, wenn die Bilanz einer Firma (Bank) aufgehübscht wird, damit sie reicher erscheint, als sie ist, und der Kaufanreiz steigt", so Jelinek. In einem weiteren Kapitel schreibe sie "sehr persönlich" über ihren Vater.