Akademie Graz kürt junge österreichische Autoren

Die mit insgesamt 7.400 Euro dotierten Literaturpreise der Akademie Graz gehen in diesem Jahr an den in Wien lebenden Autor Andreas Unterweger (geb. 1978), den in Tirol geborenen Robert Prosser (geb. 1983) und die Grazer Autorin und Fotokünstlerin Valerie Fritsch (1989). Die Jury wählte aus rund 250 Einreichungen. Die Auszeichnungen werden am 10. Dezember im Grazer Literaturhaus verliehen.

Prämiert wurde die Kurzprosa österreichischer Autorinnen und Autoren, die das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. "Es gab fast 250 Einsendungen aus ganz Österreich. Wir hatten auch viele Zusendungen von österreichischen Literaten, die im Ausland leben, und freuen uns über die auch geografisch breite Resonanz", schildert Akademie-Präsidentin Astrid Kury auf Anfrage der APA.

Heute international renommierte Autorinnen und Autoren wurden schon durch die seit dem Jahr 1994 ausgeschriebenen Literaturpreise der Akademie Graz entdeckt und in ihrer Anfangsphase unterstützt: Zu den Preisträgern zählen beispielsweise Dimitre Dinev, Bettina Balaka oder Georg Petz. Für eine von der Jury bestimmten Auswahl von nicht preisgekrönten Teilnehmern wird eine Schreibwerkstatt veranstaltet, letztes Mal mit Julian Schutting, diesmal mit Antonio Fian.

INFO: Preisverleihung und Lesung "Literaturwettbewerb Akademie Graz", 10. Dezember, 19.30 Uhr. Literaturhaus Graz, Elisabethstraße 30, 8010 Graz.